David Friedrich verpasst die Krone des Dschungelkönigs

„Ich bin ein Star“

Er mauserte sich vom Unbekannten zum heimlichen Favoriten. Eskimo-Callboy-Schlagzeuger David Friedrich war einer der letzten vier Kandidaten des RTL-Dschungelcamps. Freitagnacht musste er das Camp verlassen.

Castrop-Rauxel

03.02.2018, 12:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
David Friedrich holte sich im Sommer die letzte Rose von der Bachelorette. Für die Dschungelkrone hat es nicht ganz gereicht.

David Friedrich holte sich im Sommer die letzte Rose von der Bachelorette. Für die Dschungelkrone hat es nicht ganz gereicht. © Foto: RTL / Arya Shirazi

David Friedrich, Schlagzeuger der Castrop-Rauxeler Band Eskimo Callboy, hat den Einzug ins Finale der RTL-Sendung „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ knapp verpasst. Freitagnacht wurde er aus dem Camp gewählt. Er hatte nicht genügend Zuschauer-Anrufe bekommen.

Dabei hatte er in der Sendung noch einmal alles gegeben, um ins Finale einzuziehen. Zu seiner Prüfung wählte er Jenny Frankhauser als Partnerin. „Sonderfülldeponie“ war der Name, der Ekelpotenzial versprach. Und ekelig war es auch, denn es ging darum, Fisch- und Fleischabfällein einen Trichter zu füllen. Beide ertrugen die Prüfung standhaft, doch für David Friedrich reichte es am Ende doch nicht.

David Friedrich zeigte sich zwei Wochen lang sehr souverän im Camp. Schon am ersten Tag meisterte er die erste Essensprüfung mit Bravour. Kamelhirn verspeiste der Schlagzeuger ohne Meckern. Und auch sonst meckerte er wenig, war zwar unauffällig aber doch beliebt.

Auch in der Ekel-Essensprüfung mit Katzenberger-Schwester Jenny aß er alles, was serviert wurde - und holte alle Sterne für die Campmitbewohner.

Noch im Rennen um den Titel sind jetzt Jenny Frankhauser, Daniele Negroni und Tina York. Wer die Krone gewinnt und sich ab sofort Dschungelkönig oder -königin nennen darf, zeigt RTL am Samstagabend um 22.15 Uhr. Die Zuschauer entscheiden, wer gewinnt.

Lesen Sie jetzt