Die Corona-Lage in den Castrop-Rauxeler Krankenhäusern im Überblick

mlzCoronavirus

Auch im Evangelischen Krankenhaus und im St.-Rochus-Hospital Castrop-Rauxel galten wegen des Coronavirus besondere Maßnahmen. Einige bestehen noch, andere wurden hingegen gelockert.

Castrop-Rauxel

, 19.07.2020, 11:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Krankenhäuser sind in einer Pandemie naturgemäß wichtige Einrichtungen – wichtiger als ohnehin schon. Für sie galten deshalb besondere Maßnahmen. Patienten durften eine Zeit lang beispielsweise auch von Angehörigen nicht besucht werden. Wie ist die Lage jetzt in den Castrop-Rauxeler Kliniken, dem Evangelischen Krankenhaus Castrop-Rauxel (EvK) und dem St. Rochus-Hospital?

? Welche Regeln gelten bei Besuchen?

In beiden Krankenhäusern sind Besuche unter besonderen Regeln schon länger wieder möglich. Mache Regeln gelten in beiden Krankenhäusern:

  • Der Besuch muss spätestens einen Tag vorher angemeldet werden.
  • Ein Besucher darf eine Stunde lang zu einem Patienten.
  • Ein Besuch nicht möglich, wenn Symptome einer Atemwegsinfektion vorliegen oder wenn der Betreffende in den letzten 14 Tagen Kontakt zu Personen hatte, bei denen eine Infektion durch das Coronavirus oder ein Verdacht darauf bestand. Das Gleiche gilt, falls es einen Aufenthalt in einem Gebiet mit erhöhtem Infektionsgeschehen in den letzten 14 Tagen gegeben hat. Besucher erhalten dazu an der Pforte einen entsprechenden Fragebogen.
  • In den Covid-19-Bereichen sind Besuche nicht gestattet.
  • Besucher müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen und die Abstandsregeln einhalten.


Im EvK gilt zudem:

  • Besuche können erst ab dem vierten Tag in stationärer Behandlung erfolgen.
  • Der Besuch muss telefonisch (zwischen 9.30 und 11.30 Uhr) angemeldet werden.
  • Die Besuchszeiten sind von 11 bis 18 Uhr.

Im St. Rochus gilt zudem:

  • Anmeldungen erfolgen über ein Formular.
  • Insgesamt dürfen nur zwei Personen als Besucher Kontakt zum Patienten haben.
  • Es dürfen nicht mehrere Besucher in einem Zimmer sein. Wenn mehrere Patienten in einem Zimmer liegen, darf insgesamt nur ein Besucher ins Zimmer.
  • Die Besuchszeiten sind von 14 bis 19 Uhr.
  • Die Besuchsregeln gelten vorläufig bis zum 31. August 2020

? Gibt es noch gesonderte Corona-Stationen?

Beide Krankenhäuser haben gesonderte Bereiche für Covid-19-Patienten.
Im St. Rochus können über ein gestuftes System die Kapazitäten, auch auf der Intensivstation, kurzfristig für Covid-19-Patienten angepasst werden. Alle stationären Patienten werden vor der Aufnahme durch Abstriche auf Corona getestet.

Das gilt auch im EvK. Patienten mit geplanten Aufenthalten werden vorab auf Covid-19 getestet und nur mit negativem Test aufgenommen. Darüber hinaus wurde eine Station für ungeplante Aufnahmen geschaffen, auf der Patienten aufgenommen werden, die über die Notaufnahme ins EvK kommen.
Diese Patienten werden bei der stationären Aufnahme auf Covid-19 getestet. Sie bleiben so lange auf der Aufnahmestation, bis ihr Testergebnis vorliegt. Erst nach einem negativen Testergebnis werden diese Patienten auf die Stationen der Kliniken verlegt.

? Läuft inzwischen wieder der Normalbetrieb? Sind etwa auch OPs wieder gestattet, die vorher als „aufschiebbar“ galten?

Im EvK werden unter Einhaltung aller Vorsorgemaßnahmen und Richtlinien des Robert-Koch-Instituts seit mehreren Wochen wieder Patienten mit geplanten Behandlungen, die zuvor medizinisch als aufschiebbar galten, versorgt.
Auch im St. Rochus-Hospital läuft inzwischen weitgehend wieder der Normalbetrieb, alle OPs können durchgeführt werden.

? Gibt es aktuell Corona-Patienten?

Im EvK wurden seit mehreren Wochen keine Covid-19-Patienten mehr behandelt. Bisher wurden insgesamt 7 Patienten stationär versorgt, davon ein Patient intensivmedizinisch, der auch beatmet wurde.
Im St. Rochus gibt es (Stand 13.7.) keine stationären Covid-19-Patienten. Seit dem 6. März sind insgesamt 9 Covid-19-Patienten stationär behandelt worden, davon einer intensivmedizinisch, der auch beatmet werden musste.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt