Coronavirus

Die Inzidenz im Kreis Recklinghausen steigt sprunghaft an

Während die Zeichen bundesweit auf einen harten Lockdown stehen, steigen auch die Infiziertenzahlen in Castrop-Rauxel weiter an. Einen beunruhigend riesigen Sprung hat Inzidenz des Kreises gemacht.
Wieder mehr Infizierte: Im Kreis Recklinghausen ist die Inzidenz zu Sonntag sprunghaft gestiegen. © dpa

Zu Freitag kratzte der Inzidenzwert noch an der 200er-Marke, zu Samstag überschritt er sie mit 210,1 und zu Sonntag macht er einen regelrechten Sprung: Die Inzidenz liegt laut dem Landeszentrum Gesundheit nun bei 250,1. Das sind 40 Punkte mehr als am Vortag.

Das bedeutet: Betrachtet man den gesamten Kreis Recklinghausen, kommen derzeit auf 100.000 Einwohner 250 Infizierte. Bei einer Inzidenz von mehr als 200 sind weitere, strengere Corona-Regeln vorgesehen. Wie genau die aussehen sollen, ist noch unklar. Der Kreis teilte bisher nur mit: Man werde nun „weitere, über die Coronaschutzverordnung hinausgehende Maßnahmen“ mit dem NRW-Gesundheitsministerium abstimmen, um die Fallzahlen wieder zu reduzieren.

Inzidenzwert in Castrop-Rauxel unter 200

In Castrop-Rauxel liegt die Inzidenz am Sonntag mit 186,8 noch unter der 200er-Marke. Kreisweit ist das die zweitniedrigste Inzidenzzahl. Nur Haltern am See hat mit 126,8 einen deutlich besseren Wert. Inzidenz-Spitzenreiter ist am Sonntag Datteln. Hier kommen auf 100.000 Einwohner fast 399 Corona-Infizierte.

Für Castrop-Rauxel meldet der Kreis heute 1186 Corona-Fälle, davon sind 1003 Menschen genesen. Zehn Menschen sind bisher nachweislich an dem Virus gestorben. Das heißt: Zurzeit gibt es in der Europastadt 173 Menschen, die als infiziert gelten. Das sind 17 mehr als noch am Samstag.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt