Die JVA Castrop-Rauxel entlässt Gefangene frühzeitig

Meisenhof

Die JVA Castrop-Rauxel hat Gefangene vor dem eigentlichen Ende ihrer Haftstrafe entlassen. Der Grund dafür ist eine besondere Weihnachts-Tradition.

Ickern

, 08.12.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die JVA Castrop-Rauxel entlässt Gefangene frühzeitig

Auf einem mit einem Weihnachtsbaum geschmückten Gefängnisflur schließt ein Justizvollzugsbeamter eine Zellentür ab. (Symbolbild) © dpa

Die JVA Castrop-Rauxel hat 36 Gefangene vorzeitig entlassen. Grund dafür ist eine besondere Tradition: die Weihnachts-Amnestie, ein Gnadenakt des Landes-Justizministeriums NRW. Jedes Jahr im November werden Gefangene, die bestimmte Auflagen erfüllen, frühzeitig vor den Feiertagen in die Freiheit entlassen.

Möglich sei das für Gefangene, deren eigentliches Haftende in den Zeitraum vom 14. November bis zum 6. Januar gefallen wäre, sagt JVA-Leiter Julius Wandelt.

Bedingungen für die Amnestie

Laut Julius Wandelt müssen Gefangene dafür einige Kriterien erfüllen.

  • Sie mussten sich bereits vor dem 13. Oktober in Haft befunden haben.
  • Sie durften keine Straftaten während des Vollzugs begangen haben.
  • Gegen sie durften seit dem 30. Juni keine Disziplinarmaßnahmen verhängt worden sein.
  • Sie mussten einen gesicherten Lebensunterhalt und eine Unterkunft für die Zeit nach dem Vollzug nachweisen.

Unabhängig davon könne Gefangenen auch wegen besonderer Umstände die vorzeitige Entlassung verwehrt werden.

Meist kleinere Straftaten

„In der Regel sind es keine Schwerverbrecher, die für eine Amnestie in Frage kommen“, sagt Wandelt, der im Meisenhof 576 Haftplätze hat. Die wenigsten Gefangenen bleiben dort im offenen Vollzug länger als drei Jahre. Generell gelte, wenige Wochen früher entlassen zu werden, habe keine negative Auswirkung auf die Resozialisierung.

Insgesamt wurden in NRW 522 Gefangene entlassen. Übrigens müssen die Gefangenen der Entlassung auch selbst zustimmen. Dass jemand mit seiner Entlassung nicht einverstanden ist hat es nach Angaben von Julius Wandelt allerdings noch nie gegeben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt