Die wilde Müllkippe im Grutholz hat ein Nachspiel für den Verursacher

Müll im Wald

Die wilde Müllkippe im Grutholz in Castrop-Rauxel hat noch ein Nachspiel. Es wurden Schriftstücke gefunden, die auf eine Adresse schließen ließen. Das sorgt für Genugtuung beim Revierförster.

Castrop-Rauxel

, 15.04.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Müllauto war am Gründonnerstag im Einsatz an der wilden Müllkippe im Grutholz.

Das Müllauto war am Gründonnerstag im Einsatz an der wilden Müllkippe im Grutholz. © EUV

Die wilde Müllkippe im Grutholz von Gründonnerstag hat noch ein Nachspiel. Die Mitarbeiter des Stadtbetriebs EUV, die dort im Einsatz waren und dem Elend ein Ende bereiteten, fanden in den illegal abgekippten Renovierungsmaterialien tatsächlich Schriftstücke mit Hinweisen auf eine mögliche postalische Adresse in Castrop-Rauxel.

Darüber freute sich insbesondere Revierförster Matthias Klar, der am frühen Donnerstagnachmittag ebenfalls vor Ort war, um sich den mit allerhand Unrat versperrten Weg anzuschauen. Das gelang ihm aber nicht, weil ein Trio vom EUV innerhalb kurzer Zeit ganze Arbeit geleistet hatte.

An der Adresse soll es Renovierungsarbeiten gegeben haben

„Die haben so sauber gearbeitet, dass man keine Spuren mehr fand, echt super“, betonte der RVR-Mann im Gespräch mit unserer Redaktion. Und dass an der Adresse offensichtlich Renovierungsarbeiten vonstatten gegangen sind, also alles zu passen scheine, habe ihn sehr gefreut. „Damit man solche Leute mal an die Hammelbeine kriegt“, sagte Klar.

Jetzt lesen

Der EUV hat bei der Polizei nicht nur Anzeige erstattet, sondern der Behörde auch Fotomaterial zur Verfügung gestellt. Im Einsatz – damit die hässlichen Schutthaufen noch vor dem Osterfest beseitigt werden konnten - waren drei Mitarbeiter der Straßenreinigung, ein Müllfahrzeug und zwei Sprinter. Welche Geldstrafe auf den Verursacher möglicherweise zukommt, dazu gab es noch keine Information von der Stadt.

Lesen Sie jetzt