Diese Castrop-Rauxelerin lebt in Paris ihren Traum

Interview und Hörproben

Nach ihrem Abitur ging Marie Mittelberg-Kind von Castrop-Rauxel nach Paris. Dort produzierte sie ihren ersten selbst geschriebenen Song "Chasing Dreams". Wir haben die 18-Jährige zum Interview getroffen und präsentieren ihre zwei ersten Songs.

CASTROP-RAUXEL/PARIS

von Markus Tomshöfer

, 18.02.2015, 12:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Musikerin Marie Mittelberg-Kind ging nach dem Abitur nach Paris und produzierte dort jetzt ihren eigenen Song "Chasing Dreams".

Musikerin Marie Mittelberg-Kind ging nach dem Abitur nach Paris und produzierte dort jetzt ihren eigenen Song "Chasing Dreams".

Wie kommt man nach dem Abitur am Adalbert-Stifter-Gymnasium nach Paris und produziert dort eigene Songs? Es war schon immer mein Wunsch, in Paris zu leben. Deshalb habe ich mich nach dem Abitur für ein Aupair-Jahr entschieden. Ich war einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Über Facebook habe ich Kontakt zu Amadeo L. Gauthier aufbauen können, einem Musiker aus New York. Schnell traf ich ihn persönlich. Durch ihn habe ich viel über Musik und Songwriting gelernt und konnte mit seiner Unterstützung schließlich meinen eigenen Song produzieren. Das ist der Wahnsinn.

Seinen eigenen Song produzieren. Wie ist das? Ein Traum. Ich bin so dankbar dafür, dass ich in Paris leben kann und mit Amadeo einen sehr guten Freund an meiner Seite habe. Erst habe ich nur Back-up-Vocals in einem Song seines neuem Albums gesungen, aber irgendwie war alles so stimmig, dass wir anfingen Duette aufzunehmen. Irgendwann spielte ich ihm meine eigenen Songs vor und noch am gleichen Tag nahmen wir „Chasing Dreams“ auf. Das war aber nur der Anfang.

Was können wir noch von Ihnen erwarten? Ich schreibe fast täglich neue Texte und Melodien. Mein zweiter Song "Strawberry Cheesecake" ist kürzlich erschienen. Weitere Songs werden bald produziert. Möglicherweise wird aus all diesen Songs irgendwann einmal ein Album. Ich weiß noch nicht, wohin mich diese Reise führt. Im Moment lasse ich alles einfach auf mich zukommen. Kürzlich habe ich mein erstes kleines Konzert in einem Pariser Pub gespielt.

Wie viel Arbeit steckt hinter Ihren Songs? Musik ist für mich keine Arbeit, auch wenn natürlich viel Arbeit dahinter steckt. Beispielsweise muss alles aufgenommen und am PC abgemischt werden. Das nimmt schon Zeit in Anspruch. Doch gerade mein erster Song ist voller Liebe und voller Freude an der Musik. Arbeit klingt daher viel zu anstrengend.

Wenn Sie Ihr erstes Lied in einem Satz beschreiben müssten, wie würde das aussehen? "Chasing Dreams" ist vielleicht das, was viele Menschen fühlen, wenn sie verliebt sind.

Hat Sie ein privates Erlebnis inspiriert? Wenn ich einen Song schreibe, ist immer irgendetwas Wahres daran. Ich möchte mich mit meinen Songs identifizieren können und es kommt natürlich vor, dass man als junge Frau verliebt ist.

Was inspiriert Sie generell? Für mich ist das Liederschreiben wie ein Tagebuch. Ich schreibe mir etwas von der Seele. In jedem Song steckt ein kleines Stück von mir. Wenn mir eine Melodie oder ein Satz in den Kopf kommt, schreibe ich ihn schnell auf. Manchmal entsteht daraus vor dem Schlafengehen ein Song. Blöderweise kommen mir oft gute Ideen, wenn ich schlafen will. Meine Musik raubt mir also jede Menge Schlaf.

Zuletzt noch zwei Fragen: Was schätzen Sie an Paris? Was vermissen Sie? Paris ist durch seine Architektur und die kleinen Gassen einfach wunderschön. Sommerabende kann man mit Freunden wunderbar an der Seine verbringen. Außerdem gefällt mir die große kulturelle und künstlerische Vielfalt der Stadt. Besonders schätze ich auch die Menschen aus der ganzen Welt, die ich hier kennenlernen durfte. Ich mag ihre Offenheit und Toleranz. Natürlich fehlen mir hier aber meine Familie und Freunde. Und ich vermisse deutsche Geschäfte. Hier ist alles so unverschämt teuer (lacht).

geht es zum Soundcloud-Kanal von Marie Mittelberg-Kind.

Lesen Sie jetzt