„Brutal blockiert“ – Doppelstöckige Autotransporter versperren den Weg an Herner Straße

mlzVerkehr

Ein Anwohner der Herner Straße sieht vor lauter Autotransportern die Straße nicht mehr. Oft kann er seine Einfahrt nicht nutzen und ist zugeparkt. Doch es gibt einen Lichtblick.

Castrop-Rauxel

, 25.07.2019 / Lesedauer: 3 min

An der Herner Straße wird es teilweise eng. Zumindest für die Anwohner, die versuchen aus ihren Ausfahrten zu fahren. Denn wer Pech hat, blickt statt auf die Straße auf einen zweistöckigen Autotransporter.

So geht es zumindest dem Bildhauer Jan Bormann. Er hat in einer dicken Mappe Fotos gesammelt, die dokumentieren, dass es sich nicht nur um Einzelfälle handelt. Die Transporter blockieren regelmäßig seine Einfahrt und die Einfahrten seiner direkten Nachbarn.

Einfahrt in unregelmäßigen Abständen blockiert

„Auch die Nachbarn sind davon betroffen. Die Autolackiererei oder gegenüber die Firma Adler“, berichtet Jan Bormann. Er habe sich schon oft darüber beschwert, aber genutzt hat es seiner Aussage nach nie.

Wann die Transporter Bormanns Einfahrt blockieren kann er nicht sagen. „Das passiert in unregelmäßigen Abständen. Aber wenn sie da sind, blockieren die meine Einfahrt brutal.“

„Brutal blockiert“ – Doppelstöckige Autotransporter versperren den Weg an Herner Straße

Jan Bormann ist genervt von zuparkten Einfahrten und Autotransportern. © Abi Schlehenkamp

Gespräche zwischen Stadt und Autohaus stehen an

Laut Bormann gehören die Transporter zum Autohaus Tiemeyer. Auch dort habe er sich oft genug beschwert. Passiert ist allerdings nichts.

Das Autohaus möchte das weder bestätigen noch dementieren. Es wird nur darauf verwiesen, dass Ende August Gespräche mit der Stadt anstehen. Man sei darum bemüht, eine gemeinsame Lösung zu finden. Alle sollen zufrieden sein.

Streit zwischen Anwohnern und Firmen ist kein Einzelfall

Das kann auch die Stadt Castrop-Rauxel bestätigen. „Es stehen Gespräche an, um die Situation an der Herner Straße zu entschärfen. Dazu gehört auch eine Ortsbegehung, um nach einer geeigneten Lösung zu suchen“, teilt die Stadtsprecherin Nicole Fulgenzi mit.

Solche Situationen würden immer wieder vorkommen und es gebe öfter mal Streit zwischen Anwohnern und ansässigen Firmen. Aber meistens ließe sich eine Lösung finden.

„Brutal blockiert“ – Doppelstöckige Autotransporter versperren den Weg an Herner Straße

Jan Bormann dokumentiert die zugeparkte Einfahrt der Firma Adler. © Jan Bormann

Laut Fulgenzi gebe es mehrere Lösungsansätze: „Man könnte beispielsweise darüber nachdenken, ob der Lieferverkehr auf dem eigenen Grundstück durchgeführt werden sollte oder im öffentlichen Verkehrsraum mit zeitlichen Beschränkungen.“

Das Autohaus hat genug Platz auf dem eigenen Gelände

Jan Bormann meint, „das Autohaus hat genug Platz auf dem eigenen Grundstück. Die Autotransporter können dort die Autos abladen.“ Dafür müsse nur ein wenig Platz geschaffen werden. Aber das wäre eben die Aufgabe des Autohauses. Bormann sagt, die Firma solle nicht ihre eigenen Probleme auf die ganze Straße abwälzen.

Laut dem Bildhauer sei es gut, dass nun Gespräche zwischen Autohaus und Stadt anstehen. Allerdings findet er es schade, dass das Gespräch unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt wird.

Lesen Sie jetzt