Einbrüche in Castrop-Rauxel: Täter schlagen zurzeit in der frühen Dunkelheit zu

mlzKriminalität

Drei Einbrüche in Wohnhäuser in Castrop-Rauxel belegen: Die dunkle Jahreszeit ist Einbruchszeit. Bei einem dieser Einbrüche überraschte der Hausherr die Täter. Die Polizei hat einen Wunsch.

Castrop-Rauxel

, 07.12.2019, 20:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Derzeit ist es schon um 17 Uhr dunkel. Das begünstigt Einbrecher in ihrer Arbeit. Denn sie können die Zeiten, in denen vielfach Menschen noch bei der Arbeit sind, relativ gefahrlos für Einbrüche nutzen. So in den vergangenen Tagen wieder in Castrop-Rauxel geschehen.

Am Montag gegen 19 Uhr überraschte der Bewohner eines freistehenden Einfamilienhauses am Schöttelkamp in Henrichenburg zwei Einbrecher in seinem Haus. Als er nach Hause kam, flüchteten zwei unbekannte Männer nach Mitteilung der Polizei durch die Terrassentür. Das hätte auch böser ausgehen können.

Zuvor waren die Unbekannten nach ersten Erkenntnissen über eine Balkontür im ersten Obergeschoss in das Haus gelangt. Ob etwas entwendet wurde, kann noch nicht gesagt werden. Einer der Täter konnte beschrieben werden: hellgraue Hose, weiße Turnschuhe, dunkle Oberbekleidung und dunkles Basecap.

Auch Einbrüche an Engellau- und Kreuzstraße

An der Engellaustraße nutzten Einbrecher am Mittwoch die frühe Dunkelheit: Über ein Terrassendach gelangten die Täter durch ein Schlafzimmerfenster einer Doppelhaushälfte in eine Wohnung. Das Fenster hatten sie zuvor aufgehebelt.

Im Gebäude wurden die Schränke nach Beute durchsucht. Nach ersten Erkenntnissen wurde aber nichts gestohlen. Die Täter flüchteten in unbekannte Richtung.

Auch ein Mehrfamilienhaus an der Kreuzstraße war Tatort eines Einbruchs - zur Tatzeit 17 bis 19 Uhr. Dort kamen die Täter durch ein Kellerfenster. Von hier aus gelangten sie zunächst in die Erdgeschosswohnung und dann auch noch in die Wohnung im ersten Obergeschoss. Mit Schmuck und einem Navigationsgerät flüchteten der oder die Einbrecher in unbekannte Richtung.

Polizei bittet Castrop-Rauxeler um Mithilfe

Im Kampf gegen Wohnungseinbrüche ist die Polizei auf die Augen und Ohren der Nachbarschaft angewiesen, um erfolgreich zu sein. Um Täter möglichst noch vor Ort erwischen zu können, bittet die Polizei darum, jeden kleinen Verdacht direkt über die Notfallnummer 110 zu melden.

Man sollte dabei keine Bedenken haben, auch wenn Hinweise sich als unzutreffend erweisen oder zu keiner Festnahme führen. Kein ernst gemeinter Anruf wird in Rechnung gestellt, betont die Kreispolizeibehörde in Recklinghausen.

Positive Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit machen deutlich, wie wichtig zeitnahe und präzise Hinweise aus der Bevölkerung sind. Die Zahl der vollendeten Wohnungseinbrüche war zuletzt nämlich zurück gegangen, die Zahl der versuchten Einbrüche zugleich aber gestiegen.

Wo und wann in Castrop-Rauxel Einbrüche stattgefunden haben, dokumentiert die Polizei dabei auf einem wöchentlich veröffentlichten Wohnungseinbruchsradar. Vom 28. November bis 4. Dezember sind allein neun Tatorte markiert - mehr als ein Einbruch am Tag also.

Lesen Sie jetzt