Ein Aldi-Markt für Graf Schwerin

SCHWERIN Der neue Nahversorgungsstandort auf der ehemaligen Brache Graf Schwerin wird neben dem seit Monaten feststehenden Edeka durch einen Aldi komplettiert. Das wurde Mittwochabend auf einer Bürgerversammlung der SPD Schwerin bestätigt. Die RAG Montan Immobilien geht davon aus, die sanierte Einzelhandelsfläche kurz nach den Sommerferien an Edeka Rhein Ruhr baureif zu übergeben.

von Von Ilse-Marie Schlehenkamp

, 19.03.2009, 10:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Aldi-Markt für Graf Schwerin

Graf Schwerin, wie es sich zur Zeit an der Dortmunder Straße präsentiert.

Geballte Sachkompetenz von RAG Montan Immobilien, der bauausführenden Fimen, der Stadt, des Hygieneinstituts Gelsenkirchen, der Ahlenberg-Ingenieure traf im Haus Kronentreff auf ein wissbegieriges Auditorium von 40 Schweriner Bürgern. Läuft die Sanierung und auch die Anpreisung der Flächen des alten Zechen- und Kokerei-Standortes nach jahrzehntelanger Vorarbeit seit Ende des vergangenen Jahres mit öffentlicher Begleitung auf Hochtouren, gab es gleichwohl Neues.

Neben Edeka Rhein Ruhr, der Kaufvertrag wurde 2008 fixiert, und dem Umzug von Edeka Richter zum Neuroder Platz, steht jetzt fest, dass ein Aldi den neuen Nahversorgungsstandort komplettiert. Und dank des enormen Sanierungsfortschritts ist die ursprünglich anvisierte Fertigstellung zeitlich deutlich nach vorne gerutscht. Projektleiter Rainer Peters von der RAG Montan Immobilien geht davon aus, dass die für den Einzelhandel bestimmte Fläche kurz nach den Sommerferien baureif übergeben werden kann. Laut Auskunft von Peters dauert die Bauzeit dann sechs bis neun Monate. Abhängig natürlich von der Baugehmigung.

„Das Verfahren läuft“, betonte der Technische Beigeordnete der Stadt. Heiko Dobrindt: „Politik und Verwaltung erhoffen sich vom Nahversorgungszentrum und dem Gewerbegebiet ein Stück zusätzlicher Lebensqualität für Schwerin.“ Festgemacht auch an einer vernünftigen Fuß- und Radwegverbindung zur Bergehalde und zum Sportplatz. Über das sanierte Areal der ehemals verbotenen Stadt. Auf dem Wunschkatalog von Bürgern wie Stadt: Eine Lösung der Parkplatz-Bredouille des Sportplatzes am Grafweg. Dobrindt: „Dafür braucht es noch eine politische Verständigung.“ Apropos Verständigung: Die Türen der Baucontainer an der Mengeder Straße sind offen für alle Bürger, die Fragen zur Großbaustelle haben.

Lesen Sie jetzt