Ein Schüler der Fridtjof-Nansen-Realschule ist positiv getestet

Coronavirus

An der Fridtjof-Nansen-Realschule ist am Montag ein neuer Coronafall registriert worden. Auch andere Kinder gehen in Quarantäne. Viele Schüler sind aber schon in die Schule zurückgekehrt.

Castrop-Rauxel

, 16.11.2020, 15:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
An der Fridtjof-Nansen-Realschule wurde ein neuer Coronafall bekannt.

An der Fridtjof-Nansen-Realschule wurde ein neuer Coronafall bekannt. © Volker Engel (Archiv)

Ein weiterer Schüler der Fridtjof-Nansen-Realschule (FNR) ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das bestätigt am Montag Schulleiter Alfred Horn. Bei drei weiteren Kindern wurde Quarantäne angeordnet. Insgesamt fehlen wegen Corona aber weniger Schüler als noch in der vergangenen Woche.

Es sind immer nur Momentaufnahmen. So sagt es FNR-Schulleiter Alfred Horn. Am Montag stehen auf seiner Liste 14 Schüler, die wegen Corona fehlen – entweder weil sie positiv getestet wurden oder weil sie Kontaktpersonen 1. Grades sind. Das bedeutet nicht unbedingt, dass sie neben einem infizierten Schüler im Unterricht saßen. Meistens handelt es sich um Familienangehörige, die infiziert sind. „Das hat sich seit den Herbstferien zu einer kritischeren Situation entwickelt“, so Horn. Die Schule selbst stelle keinen Infektionsherd dar.

Auch bei den drei Kindern, die seit Montag zusätzlich zu dem positiv getesteten Schüler in Quarantäne sind, sind Familienangehörige infiziert, weshalb die Schüler vorsorglich zu Hause bleiben. Die Zahl der bisher als infiziert gemeldeten Schüler hatte Konrektor Volker Supanc am Freitag (13.11.) noch mit sieben angegeben. Damit sind es jetzt acht Fälle.

Schüler war schon länger nicht in der Schule

Konsequenzen für die Realschule hat der neue Coronafall nicht. „Der Schüler war schon längere Zeit nicht mehr in der Schule“, so Alfred Horn. Deshalb mussten auch keine Kontaktpersonen ermittelt werden.

Alfred Horn leitet die Fridtjof-Nansen-Realschule.

Alfred Horn leitet die Fridtjof-Nansen-Realschule. © FNR

Vor einer Woche wurden an der Fridtjof-Nansen-Realschule in Castrop-Rauxel drei positive Corona-Fälle gemeldet. 63 Schüler, so teilte die Stadt am Dienstag (10.11.) mit, mussten daraufhin in die Quarantäne. „Jeder Verdachtsfall zieht weite Kreise“, so Alfred Horn. Eine Massentestung wie zuvor an Grundschulen gab es an der Realschule damals nicht. Es wurde allerdings eine größere Lerngruppe komplett getestet.

Schüler bleiben über die Lernplattform mit Lehrern verbunden

Am Freitag (13.11.) wurde ein Schüler nach Hause geschickt, bei dem ein Elternteil infiziert war. Weitere Kontaktpersonen zweiten Grades wurden ermittelt, die ebenfalls für einige Tage zu Hause bleiben sollen.

Jetzt lesen

Schüler, die nicht krank, aber in Quarantäne sind, gehen damit praktisch in den Distanzunterricht. Kontakt zur Schule halten sie über die Lernplattform. Darüber sind Videokonferenzen möglich oder es werden Aufgaben und Ergebnisse zwischen Lehrer und Schüler ausgetauscht.

Coronafall auch an Grundschule

An der Grundschule am Hügel in Castrop gibt es einen Coronafall, wie die Stadtverwaltung am Montagnachmittag mitteilte. 29 Personen aus der 2. Jahrgangsstufe seien in häuslicher Quarantäne. Der Präsenz-Unterricht in einer 2. Klasse falle vorübergehend aus. Stadtsprecherin Julia Schulz in einer Mitteilung: „Die Eltern sind informiert.“
Lesen Sie jetzt

Weitere Schüler der Fridtjof-Nansen-Realschule müssen in Quarantäne. Der Grund: Am Freitag wurde ein Schüler nach Hause geschickt, bei dem ein Angehöriger mit dem Coronavirus infiziert ist. Von Ronny von Wangenheim

Lesen Sie jetzt