Es gibt höhere Fördergelder vom Land NRW für das Frauenhaus

Castrop-Rauxel

Der Förderbescheid des Landes ist endlich da. Auch ein Umzug könnte eine Option sein. Denn das Frauenhaus ist reichlich eng und nicht barrierefrei erreichbar.

Castrop-Rauxel

, 02.02.2019, 15:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

Endlich ist die gute Nachricht da: Das Frauenhaus in Castrop-Rauxel bekommt die beantragte neue Förderung durch das Land. „Wir freuen uns sehr, der Förderbescheid des Landschaftsverbands ist am 1. Februar bei uns eingegangen“, sagt Frauenhaus-Chefin Katrin Lasser-Moryson.

Die positive Nachricht gilt sowohl für die Erhöhung der Unterhaltskostenpausche von 6000 auf 7500 Euro wie auch für die 7000 Euro, mit denen die Schaffung eines weiteren Platzes honoriert wird – diese vier beim Kreis angemeldeten Plätze bringen also 28.000 Euro pro Jahr. Und das Ganze ist für vier Jahre bewilligt.

Umzug könnte auch ein Thema werden

„Damit können wir jetzt neu überlegen“, sagt Katrin Lasser-Moryson. Möglicherweise auch im Hinblick auf einen Umzug. Denn das Frauenhaus, mittlerweile seit gut 32 Jahren vor Ort, ist reichlich eng und nicht barrierefrei. „Wenn jemand ein geeignetes Haus für uns hat, könnte das eine Option sein“, so die Frauenhaus-Chefin. Denkbar wären dann auch mehr Plätze.

Der Tagessatz im Frauenhaus liegt bei 43 Euro, das ist vom Kreis so festgelegt. Ohne Spenden wäre das Frauenhaus nicht existenzfähig. 2018 wurden gut 26.000 Euro gespendet. Dem Trägerverein „Frauen helfen Frauen“ gehören 86 Mitglieder an. Der Mindestbeitrag liegt bei 36 Euro im Jahr.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt