Etat nach heftigem Schlagabtausch beschlossen

Bald Finanzgipfel in Castrop-Rauxel

Nach einem längeren und teilweise heftigem Schlagabtausch hat der Rat am Dienstagabend mit den Stimmen der Ampelkoalition den Etat 2015 sowie ein Paket weiterer haushaltspolitischer Beschlüsse verabschiedet.

CASTROP-RAUXEL

, 18.11.2014, 21:19 Uhr / Lesedauer: 1 min

Jetzt lesen

Die Sitzung mit den Haushaltsreden der Fraktionsvorsitzenden stand im Zeichen sich verschärfender Auseinandersetzungen zwischen SPD-Chef Rajko Kravanja und CDU-Oppositionsführer Michael Breilmann, die im September 2015 bei der Bürgermeisterwahl aufeinander treffen werden.

Jetzt lesen

Dabei wies Kravanja die Schuld an der Finanzmisere der Stadt von sich und warf der CDU eine „Totalverweigerungshaltung“ vor sowie einen Sparkommissar herbeiwünschen zu wollen. „Bei den Stadtwerken umgefallen, der sozialen Stadt Habinghorst nicht zugestimmt und zuletzt fast beim Marktplatz eine Totalablehnung. Das ist Totalverweigerung bei allen wichtigen Themen“, sagte Kravanja.

Demgegenüber hielt Breilmann dem SPD-Chef „Verdrehung der Tatsachen und Hilflosigkeit“ vor. „Sie versuchen, Ihre Inkompetenz bei der papierlosen Ratsarbeit zu verdrängen“, erklärte Breilmann. Er verwahrte sich gegen den Vorwurf der Verantwortungslosigkeit. „Sie müssen uns, liebe Mitglieder von SPD, FDP und Grünen in diesem nichts, aber auch rein gar nichts über Verantwortung erzählen“, sagte Breilmann. Während die Koalitionspartner Grüne und FDP die Sozialdemokraten stützten, sprang FWI-Chef Manfred Postel der CDU in zahlreichen Punkten bei. Der Sparkommissar sei faktisch schon da, sagte er.    

Lesen Sie jetzt