Evangelisches Krankenhaus zeigt Ruhrgebietsbilder von Heinz Hautt

CASTROP-RAUXEL "Als der Pott rauchte - Atmosphärische Bilder aus dem Ruhrgebiet": Der Titel sagt praktisch alles über die Bilder des verstorbenen Künstlers Heinz Hautt, die das Evangelische Krankenhaus in seiner Galerie ausstellt.

20.03.2009, 17:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Evangelisches Krankenhaus zeigt Ruhrgebietsbilder von Heinz Hautt

Ausstellungsorganisator Klaus Michael Lehmann und Ilse Hautt, die Frau des verstorbenen Künstlers.

Die Bilder von Heinz Hautt stellen nicht nur realistisch die Atmosphäre der harten Arbeitswelt im Ruhrgebiet dar, sie versetzen auch jeden, der sie in allen Einzelheiten betrachtet, in die Epoche voller Dynamik und Farbe. Diese zieht sich nämlich in Rot als Leitmotiv durch alle Bilder, "weil die Luft schon knallrot war vom Betriebsstaub", erklärt Klaus Michael Lehmann, Organisator der Ausstellung.

Ein Künstler, der für seine Überzeugungen eintrat Alle Besucher, die selbst mit dieser Epoche konfrontiert wurden, erkennen oft, wie glaubwürdig und geschickt Heinz Hautt diese wiedergibt. Prof. Dr. Horst Opaschowski, der Zukunftsforscher, sagte, dass er Hautt für einen unabhängigen Künstler hielt, der sich nur seinem Wissen verpflichtet wusste und der für seine Überzeugungen eintrat.

Heinz Hautt erfuhr seine künstlerische Ausbildung an der Kunstgewerbeschule in Dortmund. Seine Bilder wurden vielmals in Deutschland und im Ausland ausgestellt. Die Ausstellung im Evangelischen Krankenhaus ist bereits die dritte des Künstlers. tna

Besucher haben bis zum 24. Mai die Gelegenheit, die Werke von Heinz Hautt zu bestaunen. Der Eintritt ist frei.

Lesen Sie jetzt