Falscher Polizist legte eine 92-jährige Frau mit einem Trick herein

Betrug

In Castrop-Rauxel ist eine 92-jährige Frau bei einem Betrug auf einen falschen Polizeibeamten hereingefallen. Das Opfer sollte ihr Erspartes vor die Haustür für die Polizei bereit legen.

Castrop-Rauxel

, 21.03.2019, 13:19 Uhr / Lesedauer: 2 min
Auf einen falschen Polizisten ist jetzt in Castrop-Rauxel eine Seniorin hereingefallen.

Auf einen falschen Polizisten ist jetzt in Castrop-Rauxel eine Seniorin hereingefallen. © picture alliance / dpa

Die Seniorin hatte bereits am Montag einen Anruf von einem angeblichen Polizisten bekommen und war von ihm aufgefordert worden, ihr Erspartes vor die Haustür zu legen. Die alte Dame glaubte die Geschichte, holte aus ihrem Bankschließfach Geld heraus und legte es dann – wie vereinbart – gegen 22 Uhr vor das Wohnhaus. Wenig später wurde das Geld dann von einer unbekannten Person abgeholt.

Erst der zweite Versuch scheiterte

Am Mittwoch, also nur zwei Tage später, bekam die 92-Jährige dann noch einmal einen Anruf von einem falschen Polizeibeamten. Auch diesmal wurde sie aufgefordert, Geld von der Bank zu holen, was sie dann auch unmittelbar tun wollte. Einer aufmerksamen Bankmitarbeiterin kam das aber verdächtig vor, sodass sie die echte Polizei alarmierte. Erst dadurch fiel auch der Trickbetrug von Anfang der Woche auf.

Polizisten-Masche ist nicht neu

Die Masche der „falschen Polizeibeamten“ ist nicht neu, trotzdem fallen immer wieder Menschen darauf herein. Vor allem ältere Personen werden Opfer von solchen Trickbetrügern. Oftmals erzählen die Anrufer von einer Einbrecherbande, die in der Nähe festgenommen worden sei.

Um die Wertsachen der Anwohner (angeblich) schützen zu wollen, schlagen die Anrufer vor, das Ersparte abzuholen und zu verwahren. Wenn das Geld dann einmal weg ist, ist es oftmals zu spät.

Wichtige Ratschläge der Polizei

Die Polizei gibt in diesem Zusammenhang noch einmal wichtige Verhaltenstipps, wenn man angerufen wird:

  • Falls im Telefondisplay die Rufnummer der Polizei (110), unter Umständen sogar mit lokaler Vorwahl erscheint, dann handelt es sich NICHT um einen Anruf der Polizei. Denn bei einem Anruf der Polizei erscheine NIE die 110.
  • Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamter aus, lassen Sie sich den Namen nennen und wählen Sie selbst die 110. Schildern Sie der Polizei den Sachverhalt.
  • Geben Sie unbekannten Personen niemals Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
  • Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf.
  • Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür oder ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie sofort die Polizei unter der Nummer 110.
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen - auch nicht an angebliche Mitarbeiter der Polizei oder Staatsanwaltschaft.
Lesen Sie jetzt