Familien in Castrop-Rauxel können Oster-Basteltüten in der Kirche abholen

Coronavirus

Damit das Osterfest für Familien in den trüben Corona-Tagen etwas bunter und schöner wird, hat sich eine evangelische Gemeinde viel einfallen lassen. Unter anderem gibt es eine Oster-Basteltüte.

Castrop

, 03.04.2021, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Pfarrer Sven Teschner hat Lust darauf, dass trotz Corona endlich wieder etwas stattfindet. Für Ostern hat sich seine Gemeinde einiges einfallen lassen.

Pfarrer Sven Teschner hat Lust darauf, dass trotz Corona endlich wieder etwas stattfindet. Für Ostern hat sich seine Gemeinde einiges einfallen lassen.n. © Tobias Weckenbrock (Archiv)

Bereits zum zweiten Mal leidet das Osterfest unter dem Coronavirus. Viele Veranstaltungen und auch Gottesdienste mussten abgesagt werden. Glücklich ist damit niemand, auch nicht Pfarrer Sven Teschner von der Evangelischen Kirchengemeinde Castrop-Rauxel-Nord.

„Seit Corona haben wir gesteigerte Lust auf etwas, das stattfindet. Nicht Film. Nicht Zoom, nicht YouTube. Nicht mit Stöpseln im Ohr. Oder Schutz vor dem Mund. Und nicht mit Gummihandschuhen. Unbewaffnet. Ungeduldig. Mit allen Sinnen. Hautnah. Und mit großen Augen. Kommt und seht!“, schreibt er in einer Mail an diese Redaktion.

Es ist eine Einladung zu einem etwas anderen Osterfest. Dafür hat seine Gemeinde einiges auf der Homepage www.evangelisch-cas-nord.de zum Herunterladen zusammengetragen. Dazu gehören zum Beispiel Texte, Gebete, ein Bastelvorschlag und ein Hörspiel zur Ostergeschichte.

Geländespiel im Gänsebusch

“Offline“ gibt es eine „Oster-Basteltüte, die in der offenen Petrikirche am Ostersonntag und Ostermontag (jeweils von 10-12 Uhr) abgeholt werden kann, einen Action-Bound (Geländespiel) im Gänsebusch, der mit der Familie gespielt und ein blühendes Kreuz an der Petrikirche, das mit mitgebrachten Blumen weiter bepflanzt werden kann“, so Sven Teschner.

In der Petrikirche könne man zudem den Ostergarten und und eine Kreuzinstallation betrachten.

Lesen Sie jetzt

Kirchengemeinden haben alles versucht, um Gottesdienste mit Besuchern zu organisieren. Doch dann sind die Infektionszahlen gestiegen. Nun rudern einige Gemeinden zurück. Von Uwe von Schirp

Lesen Sie jetzt