Aleksandra Galwas führt das Haus Oe. Die 38-Jährige übernahm erst in diesem Jahr die Schweriner Kneipe, mitten im Lockdown. © Christian Püls
Gastronomie

Feuer in einer Traditionskneipe legt den Betrieb dort erst einmal still

Die Gastro-Szene hat es im Lockdown seit Anfang November schon schwer. Für das Haus Oe auf Schwerin wird es jetzt wohl noch schwerer. Denn dort hat es am Sonntagabend ein Feuer gegeben.

Als hätten es Gastronomen im Corona-Lockdown nicht schon schwer genug, kommt es für die Betreiber des Haus Oe an der Frohlinder Straße 35 auf Schwerin jetzt noch dicker: Wie die Polizei am Montag meldet, ist es in der Traditions-Gastronomie am Sonntagabend (13.12.) zu einem Brand gekommen.

Christian Pachholleck ist neuer Pächter des Haus Oe, nachdem sich Alfred Corny Hilpert in den Ruhestand verabschiedete. Erst im Sommer machte Pachholleck, der auch das Gleis 4 am Hauptbahnhof gepachtet hat, die Kneipe auf Schwerin wieder auf. Seine Stellvertreterin Aleksandra Galwas führte seither die Geschäfte dort.

Feuer brach offenbar in der Küche aus

Seit Anfang November ist aber auch das Haus Oe wieder geschlossen. Die Gastronomen können auch dort ihre Kunden nur mit einem Liefer- und Abholservice bedienen. Dafür stand man dort offenbar auch am Sonntagabend in der Küche an der Frohlinder Straße.

Und genau brach nach Mitteilung von Polizeisprecher Andreas Lesch auch das Feier aus, und zwar gegen 19 Uhr. Zwei Personen, die sich dort aufhielten, wurden laut Lesch mit leichten Verletzungen anschließend in einem Krankenhaus behandelt.

Lesch sagt: „Die Ermittlungen zur Brandursache und der Schadenshöhe dauern an.“ Welche Konsequenzen das Feuer für den Weiterbetrieb des Haus Oe haben wird, war bisher noch nicht zu erfahren.

Der Pächter der Gaststätte erklärt, dass es kein Feuer in der Küche gegeben habe, „sondern der Abluftmotor hat gebrannt“, so Christian Pachhollek auf Nachfrage unserer Redaktion. Ob dies in Folge von Überhitzung oder eines Kabelbrandes geschah, werde nun untersucht.

Der Betrieb muss erst einmal ruhen

„Das waren kleine Flammen, die konnten wir selbst löschen, die Feuerwehr hat dann noch mal Wasser reingepustet“, so Pachhollek. Verletzt wurde nach seinen Angaben niemand. Die beiden Mitarbeiter, die ins Krankenhaus gekommen seien, hätten das Rochus-Hospital wegen des Verdachts auf Rauchgasvergiftung aufgesucht. „Die waren aber nach einer halben Stunde schon wieder hier“, so Pachhollek.

An der Frohlinder Straße, so Pachhollek, soll es so schnell wie möglich weiter gehen. In dieser Woche aber wird das nichts. Das Gerät, das in Brand geraten war, habe über der Küche in der Decke gesessen. So sei Löschwasser in die Küche gekommen. Das Gerät muss also ausgetauscht, die Küche gereinigt werden. Außerdem muss die Polizei die Brandursache noch einmal offiziell bestätigen, ehe es im Haus Oe weiter gehen kann.

Ihre Autoren
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
1961 geboren. Dortmunder. Jetzt in Castrop-Rauxel. Vater von drei Söhnen. Opa. Blogger. Interessiert sich für viele Themen. Mag Zeitung. Mag Online. Aber keine dicken Bohnen.
Zur Autorenseite
Thomas Schroeter
Redaktion und Sportredaktion Castrop-Rauxel

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt