Feuerwehr wird zu Böschungsbrand gerufen - und erlebt eine Überraschung

Feuerwehr

Passanten hatten am Samstag in der Nähe der Kanalbrücke Rauchschwaden gesehen und die Feuerwehr gerufen. Als die den vermeintlichen Brand entdeckte, hätte sie wohl gerne Stockbrot dabei gehabt.

Henrichenburg

, 03.08.2020, 15:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Feuerwehr Castrop-Rauxel ist am Samstag zu einem vermeintlichen Flächenbrand gerufen worden.

Die Feuerwehr Castrop-Rauxel ist am Samstag zu einem vermeintlichen Flächenbrand gerufen worden. © dpa (Symbolbild)

Rauchschwaden stiegen am Samstagabend in der Nähe der Wartburgstraße auf. Passanten hatten sie in der Nähe der Kanalbrücke in Henrichenburg gesehen und die Feuerwehr gerufen, teilt Stadt-Sprecherin Uta Stevens mit. Die Passanten vermuteten einen Brand an der Böschung. Die Feuerwehrleute machten sich dann mit zehn Mann auf in Richtung Rauch.

Dort angekommen, entdeckten sie ein paar Angler, die an einem Lagerfeuer saßen. Hätten die Einsatzkräfte das gewusst, hätten sie sicherlich statt Schläuchen und Feuerlöschern Stockbrot und Mausespeck mitgebracht. Und vielleicht auch ein bisschen mehr Zeit, um beim Flackern des Lagerfeuers den Geschichten der Angler zu lauschen: „Letztens habe ich einen gefangen, so lang war der...“

Jetzt lesen

Im Sommer steigt die Gefahr vor Wald- und Flächenbränden

Da sie das alles aber nicht dabei hatten, mussten die Feuerwehrleute dann doch hungrig und ohne irgendetwas löschen zu müssen, wieder abziehen. Den Anglern gaben sie allerdings noch mit auf den Weg, das Feuer langsam ausbrennen zu lassen und auf die Glut zu achten.

Gerade in den trockenen Sommermonaten steigt die Gefahr von Wald- und Flächenbränden. Glühende Asche kann schnell Brände auslösen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt