Firma Steel‘n‘Light Arts wartet noch immer auf grünes Licht von der Stadt

Nachfolge für Dehner-Gartencenter

Die Eröffnung der Firma Steel‘n‘Light Arts auf dem alten Dehner-Gelände ist noch immer nicht spruchreif. Unternehmer Dr. Mirsad Freiberg steht in den Startlöchern und wartet - auf die Stadt.

Habinghorst

, 09.07.2019, 14:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Firma Steel‘n‘Light Arts wartet noch immer auf grünes Licht von der Stadt

Dr. Mirsad Freiberg steht mit der Firma Steel‘n‘Light Arts, die sich auf Feinmetallverarbeitung spezialisiert hat, in den Startlöchern. © Schlehenkamp

Schon zweimal musste die Eröffnung von Steel‘n‘Light Arts im ehemaligen Dehner-Gartencenter in Habinghorst verschoben werden. Zuletzt war der Start am 25. Mai geplatzt, ein neuer Versuch für Juni angekündigt.

Doch der Juni ist rum und auf dem Gelände an der Siemensstraße tut sich noch immer nichts. Auch auf der Homepage der Firma ist noch immer der 25. Mai für die Eröffnung angegeben. Was ist da los?

Genehmigung der Stadt steht noch aus

„Die Erteilung der Genehmigung steht unmittelbar bevor“, so Stadtsprecherin Nicole Fulgenzi auf Anfrage. Auch Dr. Mirsad Freiberg, Chef der Firmen Immo-West und Steel‘n‘Light Arts, ist zuversichtlich. „Ich warte stündlich auf grünes Licht“, so Freiberg.

Die Stadt gebe sich Mühe, den Antrag endlich abzuarbeiten. „Es gibt dort aber einfach zu wenig Mitarbeiter. Darunter leidet gerade alles“, so Freiberg. Die Stadt spare da an falscher Stelle. „Aber die Mitarbeiter, die da sind, können auch nicht mehr arbeiten.“

Die Firma Steel‘n‘Light Arts, in deren Portfolio zunächst Feinmetallverarbeitung im Fokus steht, stehe in den Startlöchern, so Freiberg. Etwa 60 Angestellte sollen dort arbeiten. Zahlreiche Bewerbungsgespräche hätten schon stattgefunden.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt