Fred Nierhauve verabschiedet sich als Leiter des Berufskollegs in den Ruhestand

Berufskolleg

Eine Amokdrohung, Eichenprozessionsspinner und viele Schüler hat Fred Nierhauve in seinen knapp acht Jahren als Schulleiter des Berufskollegs in Castrop-Rauxel erlebt. Jetzt ist Schluss.

Habinghorst

, 27.02.2020, 06:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fred Nierhauve, Leiter des Berufskollegs Castrop-Rauxel (BKCR), geht jetzt in den Ruhestand.

Fred Nierhauve, Leiter des Berufskollegs Castrop-Rauxel (BKCR), geht jetzt in den Ruhestand. © Tobias Weckenbrock

Nach 40 Dienstjahren und fast acht Jahren als Schulleiter des Berufskollegs in Castrop-Rauxel verabschiedet sich Fred Nierhauve am Donnerstag in den Ruhestand.

In einer Feierstunde mit Musik und Snacks will sich der Kolleg-Chef vor allem von jenen Menschen verabschieden, mit denen er viele Jahre zusammengearbeitet hat: Kollegen, Schülern, aber auch der stellvertretende Landrat Harald Nübel und die leitende Regierungsschuldirektorin Barbara Herlinger werden dabei sein.

Flüchtlinge, Eichenprozessionsspinner, digitaler Wandel

In seiner Zeit in Castrop-Rauxel hat sich das Berufskolleg mit seinen 2700 Schülern stetig weiterentwickelt. 2012 mussten die Schüler wegen Bauarbeiten ins City-Center ausweichen, nach der Flüchtlingswelle 2015 kamen viele Einwanderer auch nach Castrop-Rauxel und es galt, reichlich Integrationsarbeit zu leisten.

Im vergangenen Jahr musste das Berufskolleg für einige Tage schließen, weil die Raupen des Eichenprozessionsspinners ihr Unwesen trieben. Derzeit finden Bauarbeiten am Berufskolleg statt, diesmal mussten einige Schüler nach Ickern ausweichen.

Während all der Jahre stand die Bildung im Vordergrund, begleitet vom digitalen Wandel. Er kämpfte auch darum, dass das Angebotsspektrum am Berufskolleg bekannter wird, und stellte immer wieder ein Info-Defizit in der Bürgerschaft fest. Dennoch sagte er kürzlich gegenüber der Redaktion: „Uns geht es gut.“ Ihm selbst auch. Mit seiner Frau hat er vor, viel zu reisen, sobald sie auch in Ruhestand ist.

Wer seine Nachfolge antritt, steht noch nicht fest.

Lesen Sie jetzt