Wissenschaftler berichtet im Wichernhaus von „Klima 2.0“ und den Perspektiven

Fridays for Future

Am Donnerstag, 21. November, kommt „Scientist for Future“ Dr. Udo Engelhardt nach Castrop-Rauxel. Der Wissenschaftler hält einen Vortrag im Wichernhaus. Wer ist der Mann? Was wird er erzählen?

Castrop

von Janine Jähnichen

, 03.11.2019, 16:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wissenschaftler berichtet im Wichernhaus von „Klima 2.0“ und den Perspektiven

Die „Fridays for Future“-Bewegung schlägt auch in Castrop-Rauxel große Wellen. Im November kommt ein Klimafolgenforscher deshalb für einen Vortrag nach Castrop. © Victoria Maiwald

Die Folgen der Klimaerwärmung sind weltweit wahrnehmbar. Die Auswirkungen werden immer schneller, extremer und verändern die Lebensbedingungen auf der Erde.

Jetzt ist den „Fridays for Future“-Aktivistinnen in Castrop-Rauxel gelungen, einen Meeresbiologen und Klimafolgenforscher für einen Vortrag zu gewinnen: Dr. Udo Engelhardt spricht im November in Castrop-Rauxel.

Klimadaten und Forschungsergebnisse

Mittels aktueller Klimadaten und Forschungsergebnisse wird er kundtun, was in Sachen Klima auf uns zukommt und was wir tun müssen, um eine Klimakatastrophe zu verhindern. Die komplizierten Sachverhalte will Engelhardt auf einfache Art und Weise erklären - da das Klima jeden einzelnen Menschen betreffe.

Der Vortrag „Klima 2.0 - Was kommt? Was tun?“ findet am Donnerstag, 21. November, im Wichernhaus am Brückenweg 30 statt. Der Einlass beginnt um 18.30 Uhr, der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr.

Fridays for Future fragte den Forscher

Veranstalter des Abends sind FFF Castrop-Rauxel und das Klimabündnis. Lilli Meister von Fridays for Future im Gespräch mit unserer Redaktion: „Wir haben ihn einfach gefragt und er hat zugesagt, zu kommen.“ Der Eintritt zum Vortrag ist frei, die Veranstalter bitten aber um eine Spende zur Unterstützung weiterer Klimaprojekte.

Lesen Sie jetzt
Fridays for Future

„Wochenende hat uns motiviert“: Castrop-Rauxeler und ihre FFF-Sommerkongress-Erlebnisse

Der große FFF-Sommerkongress mit 1400 Teilnehmern in Dortmund ist Geschichte. Auch junge Menschen aus Castrop-Rauxel waren dabei. Hier erzählen sie, was sie daraus mitnehmen. Von Tobias Weckenbrock

Lesen Sie jetzt