Frisch gepflanzter Apfelbaum soll an verstorbene Mitschülerin aus Castrop-Rauxel erinnern

Verstorbene Schülerin

An einer schweren Krankheit starb in den Sommerferien eine Schülerin der Erich-Kästner-Schule. Ein Apfelbaum soll an sie erinnern. Ihre Mitschüler gestalteten zudem ein Erinnerungsbuch.

Habinghorst

, 07.11.2019, 13:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Frisch gepflanzter Apfelbaum soll an verstorbene Mitschülerin aus Castrop-Rauxel erinnern

Dieser Apfelbaum soll an die verstorbene Mitschülerin erinnern. © Schule

Ein frisch gepflanzter Apfelbaum steht auf der großen Schulwiese vor der Erich-Kästner-Schule. Er soll an eine Schülerin erinnern, die in den Sommerferien nach einer langen schweren Krankheit verstorben ist.

Ihre Eltern seien mit großen Erwartungen nach Deutschland gekommen, schreibt die Schule. Über zwei Schuljahre wurden das junge Mädchen und ihre Familie von ihren Klassenkameraden und Lehrern begleitet. Alle nahmen großen Anteil an ihrem schweren Schicksal.

Mitschüler gestalteten Geschenke und Briefe

Es entwickelten sich innige Freundschaften. Auch wenn es ihr nicht immer leicht fiel, sei das Mädchen gern zur Schule gekommen. Irgendwann sei es ihr schließlich nicht mehr möglich gewesen, sich auf den Weg zur Schule zu machen.

Ihre Klassenlehrerin und die Schulleiterin Heicke Wichmann besuchten sie daraufhin regelmäßig zu Hause. Sie brachten ihr selbst gebastelte Geschenke und liebevoll geschriebene Briefe ihrer Mitschüler mit. Dies waren besondere Momente für die gesamte Familie in den letzten Monaten, schreibt die Schule nun.

Apfelbaum soll immer an die verstorbene Schülerin erinnern

Mit dem Apfelbaum soll die Schülerin symbolisch immer ein Teil der Schule bleiben. Die Schüler sollen sich weiterhin an ihre verstorbene Klassenkameradin erinnern. Den Baum spendete die Firma Thuir. Im liebevollen Gedenken gestalteten die Schüler zudem für die Eltern ein Erinnerungsbuch.

Lesen Sie jetzt