FWI startet Unterschriftensammlung gegen B 474 n

CASTROP-RAUXEL "Nein zur B474n" sagt die FWI ganz deutlich. Um diesem Nein Nachdruck zu verleihen, werden ab der nächsten Woche Unterschriften gesammelt.

von Von Julia Grunschel

, 11.07.2008, 11:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die B 474 wäre eine vierspurige Verlängerung der Autobahn 45.

Die B 474 wäre eine vierspurige Verlängerung der Autobahn 45.

Zudem hat die Freie Wählerinitiative (FWI) einen Ratsantrag für die nächste Sitzung am 11. September vorbereitet, nach der die Verwaltung alle möglichen Maßnahmen ergreifen soll, um den Straßenbau zu verhindern.

Mehr Gewicht

„Mit den Unterschriften so vieler Bürger wie möglich, wollen wir dem Antrag mehr Gewicht geben“, unterstreicht Fraktionsvorsitzender Manfred Postel. Es sei höchste Zeit, dass sich der Rat der Stadt eindeutig gegen die B474n positioniere. Ein ablehnender Ratsbeschluss aus dem Jahr 1997 und eine Resolution aus dem Jahr 2000 qualifizieren die Meinung des Rates gegenüber Dritten nicht eindeutig genug.

Die FWI möchte zudem, dass die Stadt Einspruch gegen die Ergebnisse des Linienbestimmungsverfahrens und der Umweltverträglichkeitsstudie einlegt, eine Klage gegen das Planfeststellungsverfahren anstrebt sowie Messungen zur Feststellung und Dokumentation von Vorbelastungen in Ickern-End anstellt.

Schutzgebiete am Spieß

„So wie die B474n jetzt geplant ist, spießt sie Natur- und Landschaftsschutzgebiete nacheinander auf“, bemängelt Petra Bothe an der so genannten Löhringhof-Variante. Würde die Straße so gebaut, müssten die Ickerner erhebliche Einschnitte in ihre Naherholungsgebiete sowie eine Verschlechterung der Lebensqualität vor Ort hinnehmen. Eine Mehrbelastung der Ortsdurchfahrt Ickern sowie steigender Lärmpegel bei Ostwind wären weitere Folgen.

Da die B474n die geplante Industrialisierung auf den Waltroper Rieselfeldern erschließen würde, befürchten die FWI-Politiker auf  Dauer wirtschaftliche Konkurrenz. „Denn wenn die erhofften Großansiedlungen ausbleiben, steht die Fläche in direkter Konkurrenz zu allen anderen bestehenden regionalen Gewerbeflächen“, verdeutlicht Manfred Postel.

Die Unterschriftenlisten liegen ab nächster Woche in Ickerner Geschäften aus. An Markttagen wird offensiv gesammelt. Über das Internet können Listen bezogen werden: www.fwi-cas.de

Lesen Sie jetzt