Geflüchtet, geschnappt, verhaftet: Mann (31) sitzt nach Unfall im Gefängnis ein

Unfallflucht

Dass der Castrop-Rauxeler (31) in der Nacht zu Samstag in Dortmund-Nette gegen eine Hauswand fuhr, ist keine Straftat. Trotzdem ist er jetzt im Gefängnis. Die Polizei nahm ihn auf der Flucht fest.

Castrop-Rauxel, Nette

, 09.01.2020, 17:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Geflüchtet, geschnappt, verhaftet: Mann (31) sitzt nach Unfall im Gefängnis ein

In der Butzstraße und kam es zu einem Unfall. Der Verursacher flüchtete, die Polizei schnappte sich den Mann aber. © dpa

Zeugen aus dem Dortmunder Stadtteil Nette meldeten der Polizei in der Nacht zu Samstag (4.1.) zwei Verkehrsunfälle mit anschließender Flucht. Einsatzkräfte nahmen wenig später den tatverdächtigen Fahrer fest: einen 31-jährigen Mann aus Castrop-Rauxel. Nach einigen Stunden in Polizeigewahrsam wanderte er in den Knast.

Gegen 2.30 Uhr informierte ein Zeuge die Polizei zunächst über einen Pkw, der in der Butzstraße im Mengeder Ortsteil Nette gegen eine Hauswand gefahren sei und die Fahrt dann fortgesetzt habe.

Mit dem Mazda in den Vorgarten gefahren

Während der Anfahrt der Streife zum Unfallort informierte ein weiterer Anrufer die Polizei über einen Mazda, der bei eingeschaltetem Licht mit laufendem Motor und geöffneter Tür verlassen in einem Vorgarten an der Parallelstraße Hördemannshof stehe. Der Fahrer sei zu Fuß geflüchtet.

Polizisten konnten in der Nähe den Castrop-Rauxeler festnehmen. Er steht nach ersten Erkenntnissen unter dem Verdacht, unter Alkoholeinfluss die zwei Unfälle verursacht zu haben. Gegen ihn lag aber auch ein Haftbefehl vor: Er wurde zunächst in das Polizeigewahrsam und am Samstagvormittag in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Diese Delikte werden dem Mann nun zur Last gelegt

Erste Ermittlungen ergaben, dass an dem Pkw gestohlene Kennzeichen angebracht waren. Die Polizei stellte den beschädigten Pkw sicher und ermittelt wegen nun in mehreren Richtungen: Verkehrsunfallflucht, Trunkenheit am Steuer, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung und Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt