Geschwisterkinder sollen weiterhin beitragsfrei bleiben

Facharbeitskreis empfiehlt

Für Kindergartenkinder, deren ältere Geschwister im letzten und damit beitragsfreien Kindergartenjahr sind, müssen Eltern in Castrop-Rauxel auch künftig nichts bezahlen.

CASTROP-RAUXEL

von Von Michael Fritsch

, 12.10.2011, 09:15 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wie der federführende Bochumer Jugendamtschef Dolf Mehring im Gespräch mit unserer Redaktion erläuterte, hätten sich die Jugendamtsvertreter der Region damit eindeutig hinter den Willen der Landesregierung gestellt, Familien zu entlasten.„Das finden wir fachpolitisch richtig“, sagte Mehring, der vor elf Jahren von der hiesigen Stadtverwaltung in die Nachbarstadt gewechselt ist. Dem Facharbeitskreis in der Region gehören neben sämtlichen zehn Städten des Kreises Recklinghausen die Großstädte Gelsenkirchen, Bochum und Herne an. Assoziiert sind Essen, Mülheim, Witten und Hagen.

Hintergrund der Klarstellung zur Geschwisterkinderregelung war die von anderen Städten – so auch in Dortmund – geübte Praxis, Eltern für ihr jüngeres Kind zur Kasse zu bitten, weil die Kosten für das ältere neuerdings vom Land getragen würden. Dies war in Düsseldorf auf heftigen Missmut getroffen. Eine rechtliche Handhabe gegen die Praxis hat die Landesregierung nicht.  

Lesen Sie jetzt