Castrop-Rauxeler freuen sich über Gratis-Wasser zum Mitnehmen in der Altstadt

Hilfe in der Hitze

Trinken ist wichtig bei der Hitze. Aber nicht jeder hat unterwegs immer ein Getränk zur Hand oder das Geld dafür. Daher gab es am Freitagmorgen gratis Wasser in der Castroper Altstadt.

Castrop

, 26.07.2019, 14:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Castrop-Rauxeler freuen sich über Gratis-Wasser zum Mitnehmen in der Altstadt

Die Diakonie stellte 24 0,5l-Flaschen Wasser für die Castrop-Rauxeler Bürger zum Mitnehmen bereit. © Diakonie

„Bitte bedienen Sie sich! Bei diesen heißen Temperaturen ist eine ausreichende Wasserzufuhr unabdingbar. Gerne nehmen Sie sich für Ihren weiteren Weg eine Flasche Wasser mit“ - das schrieb die Diakonie am Biesenkamp 24 in der Castroper Altstadt auf einem Zettel, der am Eingang zum Diakonie-Gebäude befestigt war.

Dahinter aufgereiht: 24 0,5l-Flaschen Wasser. Mit diesem Angebot wollte die Diakonie am Freitagmorgen „einen kleinen Beitrag leisten“, um durch die Hitzeperiode zu helfen, wie das Unternehmen auf seiner Facebook-Seite schrieb.

Die Idee fand großen Anklang, vor allem bei den Mitgliedern der Gruppe „Du bist Castroper, wenn...“.

Wie Christian Schönig von der Diakonie uns noch per Facebook mitteilte, habe man so knapp 50 Flaschen an den Mann und die Frau gebracht, da man den Vorrat mehrmals aufgefüllt habe.

Eine Idee zur Bekämpfung des Plastikmülls

Die Kommentare unter dem Beitrag reichten von „Wenn alle so denken würden“, über „Eine super tolle Idee für diejenigen, die raus gehen, etwas zu trinken vergessen haben, und sich nicht mal so eben Trinken leisten können“ bis hin zu „Ich hoffe aber, dass ihr auch ein Behältnis für die leeren Plastikflaschen bereitgestellt habt. Ich kämpfe seit fast 10 Jahren gegen diese Plastikflut und es ist wie gegen Windmühlen kämpfen“.

Die Diakonie nahm den Ratschlag an: „Sollten wir eine solche Aktion erneut durchführen, nehmen wir Ihren Ratschlag gerne an und leisten dann auch hier einen Beitrag zu weniger Plastik.“

Übrigens: Die Flaschen waren heiß begehrt. Es dauerte nicht lange, bis alle Flaschen vergriffen waren.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt