Großeinsatz der Polizei in Castrop-Rauxel und Dortmund

Razzia

Die Polizei hat drei Häuser in Castrop-Rauxel und Dortmund durchsucht und mehrere Personen festgenommen. Der Ertrag war groß – und gefunden wurde nicht nur, wonach die Beamten gesucht hatten.

Castrop-Rauxel, Mengede

, 27.09.2019, 11:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Großeinsatz der Polizei in Castrop-Rauxel und Dortmund

An der Emscherstr./Ecke Vinckestr. ist am Donnerstag (26.9.) von der Polizei eine Cannabis-Plantage sichergestellt worden. © Michael Schuh

Mehrere Polizeiwagen sind am Donnerstagnachmittag in Castrop-Rauxel-Ickern vorgefahren. Ausgestattet mit Durchsuchungsbeschlüssen der Staatsanwaltschaft Dortmund durchsuchten die Beamten ein Haus an der Vinckestraße.

Sie wurden fündig: „Wir haben insgesamt 380 Marihuana-Pflanzen gefunden und sichergestellt“, sagt Polizeisprecher Michael Franz am Freitagmorgen. Das sei eine „größere Plantage“. Die Beamten nahmen zwei Castrop-Rauxeler fest, einen Mann und eine Frau.

Und das war noch nicht alles. Im Anschluss durchsuchte die Polizei ein weiteres Haus an der von-Hofmann-Straße in Castrop-Rauxel-Bladenhorst. Hier war die Ausbeute zwar geringer, aber immerhin weitere 50 Marihuana-Pflanzen wurden auch hier sichergestellt, ein weiterer Castrop-Rauxeler wurde festgenommen.

Dritte Durchsuchung, weitere 50 Marihuana-Pflanzen

Eine dritte Durchsuchung in der gleichen Angelegenheit folgte am Freitagmorgen auf Dortmunder Stadtgebiet in der Strünkedestraße. Weitere 50 Pflanzen wanderten in den Besitz der Polizei, diesmal wurden vier* Dortmunder festgenommen. An dieser Untersuchung, so Polizeisprecher Andreas Wilming-Weber, war sogar ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei beteiligt, weil „zu vermuten war, dass hier Waffen im Spiel sind“.

Die Vermutung stimmte: Außer den 50 Marihuana-Pflanzen stellte die Polizei eine scharfe Schusswaffe sicher.

* Zunächst hatte die Polizei von drei Festnahmen in Dortmund gesprochen.
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Elfeinhalb Jahre Haft möglich

„Pfarrhaus-Prozess“ nach brutalen Überfällen: Angeklagter (44) legt spätes Geständnis ab