Grundschüler bekommen künstlerische Förderung

DEININGHAUSEN Schulleiterin Ulrike Goliath packt die Superlative aus: "Das ist einfach genial, ein Riesen-Erfolg." Die Grundschule Deininghausen ist in ein Förderprogramm der Yehudi Menuhin Stiftung aufgenommen worden, als erste Schule in Castrop-Rauxel. Worüber genau aber freut sich Ulrike Goliath?

von Von Christoph Witte

, 16.06.2008, 14:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kinder uind Erwachsene freuen sich über das Förderprogramm MUS-E.

Kinder uind Erwachsene freuen sich über das Förderprogramm MUS-E.

Das ist ganz einfach: Hinter dem Projekt MUS-E  (Multikulturelles Schulprojekt für Europa) verbirgt sich die Tatsache, dass ab dem kommenden Schuljahr die Zweitklässler in Deininghausen in zwei Schulstunden pro Woche Besuch von Künstlern bekommen, die mit den Kindern bildnerisch Kunst gestalten, tanzen und musizieren. Über drei Jahre läuft das Projekt, das vom Landesministerium für Bauen und Verkehr gefördert wird.

Für benachteiligte Stadtteile

Das Ministerium wird der Stiftung im Zuge des Handlungsprogramms "Soziale Stadt" 80 Prozent der Kosten, also insgesamt rund 4,9 Millionen Euro für 458 Klassen in NRW zur Verfügung stellen. Das Programm richtet sich vor allem an Schulen in sozial benachteiligten Stadtteilen. Und Deininghausen sei so ein Stadtteil, sagt Ulrike Goliath: "Hier haben viele Eltern nicht die finanziellen Möglichkeiten, ihren Kindern den Besuch einer Musikschule zu bezahlen."Mehr Selbstbewusstsein aufbauen

Die Schulleiterin und ihre Kollegen versprechen sich, dass die Kinder durch das kreative und künstlerische Gestalten ihre persönlichen Nachteile vergessen und sich ein "ganz anderes Selbstbewusstsein aufbauen können". Die Lehrer selbst werden einmal im Halbjahr gemeinsam mit den Künstlern Seminare besuchen und in der unterrichtsfreien Zeit Workshops belegen. Da in der Grundschule Deininghausen neben MUS-E noch ein Theaterprojekt mit dem Westfälischen Landestheater läuft, und die Erstklässler an "Jedem Kind ein Instrument" teilnehmen, ist die künstlerische Bildung der Schüler nun rundum gewährleistet.

Lesen Sie jetzt