Hammerkopf- und Erinturm zieren jetzt besondere Becher - Hier kann man sie kaufen

Adventsmarkt

Besondere Becher zu Weihnachten gefällig? Der Förderturmverein präsentiert sie mit Hammerkopf- und Erinturm. Die Entwürfe stammen von einem Künstler. Es gibt auch den Schweriner Kreisel.

Castrop-Rauxel

, 28.11.2019, 19:24 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hammerkopf- und Erinturm zieren jetzt besondere Becher - Hier kann man sie kaufen

Die beiden Motivbecher des Förderturmsvereins nach den Entwürfen eines Berliner Künstlers. © Wischnewski

Wer für Weihnachten eine heimatverbundene Kleinigkeit zum Verschenken sucht, der wird mit Sicherheit bei einem der vielen Adventsmärkte in Castrop-Rauxel fündig. Jetzt ist auch der Förderturmverein Castrop-Rauxel wieder einmal aktiv geworden und präsentiert Kaffeebecher mit den Motiven des Hammerkopfturms und des Förderturms VII der Zeche Erin.

„Die Motive hat der Berliner Künstler Wolfgang Philippi gestaltet“, sagt der stellvertretende Vereinsvorsitzende Jürgen Wischnewski. Die entsprechenden Motive habe Altstadtjuwelier Matthias Zimmer vor einigen Jahren bei dem Künstler in Auftrag gegeben.

Kaffeebecher kosten 10 Euro

Ursprünglich hätte Zimmer die Illustrationen für einen Kalender im Zusammenhang mit der Gestaltung des „Castrop-Rings“ verwenden wollen. Die Tassen gibt es zum Preis von jeweils 10 Euro auf dem Schweriner Advents- und Weihnachtsmarkt am Samstag, 30. November, auf dem Neuroder Platz und auf dem „Himmlischen Advent“ auf dem Boulevard in der Altstadt am Samstag und Sonntag, 7. und 8. Dezember.

Danach gibt es sie beim Förderturmverein und über das Büro des Rechtsanwalts Wischnewski an der Dortmunder Straße auf Schwerin. Bald wieder vorrätig soll übrigens auch der Schweriner Kreisel sein: ein kleiner Holzkreisel mit Gesicht bei „Holzzauberer“ Bernd Herling. Der steht mit seinem Stand aktuell wieder täglich am Reiterbrunnen in Castrop.

Lesen Sie jetzt

Der Advents- und Weihnachtsmarkt auf dem Neuroder Platz steigt am Samstag, 30. November, zum 18. Mal. Mit so vielen Ständen und Akteuren wie noch nie. Auch Neue sind dabei. Von Abi Schlehenkamp

Lesen Sie jetzt