Hassan möchte Hans heißen - Namensstreit vor Gericht

Verwaltungsgericht Gelsenkirchen

CASTROP-RAUXEL/GELSENKIRCHEN Ein türkischstämmiger Mann aus Castrop-Rauxel will nach seiner Einbürgerung nicht mehr Hassan heißen. Der Versuch, seinen Namen in „Hans“ abzuändern, schlug am Donnerstag allerdings fehl. Das Verwaltungsgericht in Gelsenkirchen sah die Voraussetzung für die Namensänderung als nicht erfüllt an.

von Von Jörn Hartwich

, 05.11.2009, 14:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Jugendschöffengericht verurteilte einen 24-Jährigen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte zu einer Geldstrafe von 300 Euro.

Das Jugendschöffengericht verurteilte einen 24-Jährigen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte zu einer Geldstrafe von 300 Euro.

Lesen Sie jetzt