Heizung in Castrop-Rauxeler Schulen ausgefallen – Zur Not gäbe es auch kältefrei

mlzFerienende

Als am Dienstag die Schüler und Lehrer die Schulen in Castrop-Rauxel betraten, wurden sie nicht gerade warm in Empfang genommen: Die Heizungen fielen aus – aufgrund eines kleinen Fehlers.

Castrop-Rauxel

, 09.01.2020, 04:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

In den ersten Schulstunden nach den Weihnachtsferien sind die Heizungen in allen Schulen ausgefallen – in allen bis auf eine: Die Cottenburgschule auf Schwerin hatte es wohlig warm. Aber wie kann es sein, dass alle anderen Schulen keine Heizung hatten?

Der Fehler lag im städtischen Heizsystem: Die Heizungen sprangen beim Wechsel in das Jahr 2020 versehentlich in das Jahr 2000 um und landeten dort nun am Dienstag (7. Januar) auf einem Samstag, erklärte die Stadtverwaltung. Samstags ist die Heizung anders eingestellt als an Schultagen: Die Nachtabsenkung ist auch tagsüber geschaltet.

Milde Wintertemperaturen machen Ausfall erträglicher

Was sich erst einmal wild anhört, ist aber gar nicht so schlimm: Die Temperaturen in den Gebäuden waren laut den Mitarbeitern einiger Schulen eträglich. Im Ernst-Barlach-Gymnasium waren es meist um die 20 Grad, nicht darunter.

„Ich hab es zwar bemerkt, aber von richtiger Kälte würde ich nicht sprechen“, sagte EBG-Schulleiter Dr. Friedrich Mayer am Mittwoch auf Anfrage. „Ich denke, da haben wir jetzt auch Glück mit den milden Außentemperaturen“, so Mayer.

Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Stadverwaltung waren bereits am Vormittag in den Schulen unterwegs und stellten den Heizkreis auf manuelle Schaltung um. So wurde am Dienstag schon ab 10 Uhr wieder normal geheizt.

Schulleiter würde auch „kältefrei“ geben

Bei niedrigeren Temperaturen oder einem längeren Ausfall hätte der Schulleiter die Schüler übrigens nach Hause geschickt: „Wenn es zu kalt ist und mir die Stadt keine schnelle Lösung zusichern kann, dann sehe ich das in meiner Pflicht die Schüler nach Hause zu schicken, damit sie nicht krank werden“, so Mayer.

Lesen Sie jetzt