Hobbykoch aus Henrichenburg kocht im ZDF

CASTROP-RAUXEL Klaus Erhard aus Henrichenburg kocht ab Dienstag im ZDF in der Sendung „Die Küchenschlacht“. Der 44-jährige gelernte Fernmeldehandwerker ist Hobbykoch aus Leidenschaft. „Meine Lebensgefährtin und ihre Eltern haben mich überredet, mich für die Sendung zu bewerben“, erzählt der gebürtige Schwabe.

von Von Christoph Witte

, 30.06.2008, 15:36 Uhr / Lesedauer: 1 min

 „Die Küchenschlacht“ heißt das Format im ZDF. Klaus Erhard (44) ist einer von sechs Kandidaten, die diese Woche ihre Fertigkeiten am Herd vor einer Spitzenkoch-Jury beweisen müssen.

Jeden Tag muss einer die Sendung verlassen. Der Gewinner brutzelt am Ende der Woche in der Sendung „Lanz kocht“ gemeinsam mit Sterneköchen.

„Ich bin schon ein paar Tage dabei“, verrät Klaus Erhard. Mehr darf er aber nicht sagen. Vertrag verpflichtet. Die von Profikoch Kolja Seeberg moderierte Unterhaltungsshow kommt aus der Konserve. Wie so vieles beim Fernsehen, aber wie überhaupt nichts bei Klaus Erhard in der Küche.

„Irgendwann hatte ich die Nase voll vom Dosenfutter“, erinnert sich der gelernte Fernmeldehandwerker an seine Lehrlingsjahre in Tübingen. „Also habe ich mir das Kochen selbst beigebracht. Nach Gefühl und mit Phantasie.“

Lob von der Jury

Inzwischen steht er hobbymäßig am Herd. Begeistert mit seinen Künsten seine Lebensgefährtin Nicole Frischlich und deren Eltern. „Die haben mich auch überredet, an der Sendung teilzunehmen.“ Im Februar hat der gebürtige Schwabe aus Ulm sich beworben, zehn Rezepte eingereicht, die er in 35 Minuten zu Tisch bringen kann. Viele Wochen später erhielt er dann die Zusage.

Die Dreharbeiten in Hamburg seien aufregend und interessant gewesen, erzählt Klaus Erhard, der gut bürgerliche Küche bevorzugt. „Die Atmosphäre war total locker, man war schnell per Du.“ Das Lob, das er von Spitzenköchen wie Alfons Schuhbeck und Frank Rosin bekam, bestätigen dem Henrichenburger, „dass ich mich auf dem richtigen Weg befinde“.

Eine neue Karriere?

Die aus der Not geborene Tugend möchte er am liebsten zum Beruf entwickeln. „Ich kann mir sehr gut vorstellen, einen Partyservice aufzuziehen.“ Allerdings keinen Lieferdienst, sondern einen Vor-Ort-Koch-Service. „Ich würde dann zum Beispiel bei Familienfeiern bei den Leuten zuhause ein Gänge-Menü zaubern und servieren.“   Die Küchenschlacht läuft von Dienstag bis Freitag um 14.15 Uhr im ZDF.

Lesen Sie jetzt