Hörspiel, Moby Dick und Chansons

CASTROP Das WLT-Ensemble ist zwar in der Europastadt beheimatet, doch meist ist es mehr unterwegs als hier. Kontakt zu Castrop-Rauxelern wollen die Mitglieder nun an jedem vierten Sonntag knüpfen.

von Von Julia Grunschel

, 22.09.2007, 11:26 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für "Zeilenzauber" sorgen Schauspieler oder Regieassistenten dann - ab dem 30. September - im Café Balzac während einer Matinée. "Dabei wird nicht einfach nur vorgelesen", verspricht Intendant Sebastian Heindrichs, "es wird immer etwas Überraschendes passieren". Die Idee zum Zeilenzauber stammt von den Ensemble-Mitgliedern selbst, betont der Intendant: "Sie wollen nicht immer nur ausführen, sondern eigene Inhalte nach vorne bringen und gestalten."

"Die Unschuldsengel"

Den Anfang macht Stefan Leonard aus dem Ensemble des Kinder- und Jugendtheaters am 30. September mit seinen Kolleginnen Gerrit Pleuger, Denise Elsen und Alexander Leder mit dem Stück "Die Unschuldsengel". Was wie ein konventioneller Landhaus-Roman klingt, ist eine der gruseligsten Geistergeschichten der Weltliteratur. "Die Vier inszenieren ein richtiges Hörspiel", macht WLT-Sprecher Ulli Engelbrecht, der maßgeblich an der Organisation der Matinée-Reihe beteiligt ist, Lust auf die Premiere.

Schauspielerin Vesna Buljevic liest am 28. Oktober aus Moby Dick von Hermann Melville. Regieassistent Maik Frömmrich trägt am 25. November mit seinem Partner Chansons am Klavier vor. "Darunter sogar vier eigene ", weiß Sebastian Heindrichs. Mit ungewöhnlichen Weihnachtsgeschichten wartet Schauspieler Markus Kloster am 16. Dezember auf. Dass die Matinées bei Minos Ladoukakis im Café Balzac stattfinden, hat zwei Gründe: "Das ist hier eine Oase der Ruhe. Außerdem wollten wir einmal weg vom gefühlten Stadtmittelpunkt hin zum echten Stadtmittelpunkt in der Altstadt", meint Heindrichs. Die WLT-Matinées finden am letzten Sonntag im Monat ab 11 Uhr im Café Balzac, Alter Markt 19, statt. Der Eintritt ist frei.

WLT-Spielplan

In Neuss hat das WLT am Dienstag gemeinsam mit den anderen Landestheatern seinen Spielplan für die Spielzeit 2008/09 vorgestellt und sich den Partnern sowie Einkäufern von Stücken präsentiert. Geplant sind 52 Angebote – damit ist die Zahl (in diesem Jahr waren es 45) deutlich gestiegen. Mit Schillers „Don Carlos“ und Büchners „Dantons Tod“ stehen zwei neue Klassiker im Spielplan, die Pflichtlektüre im Zentralabitur sein werden.´

Weitere Highlights sind die Komödie „Floh im Ohr“ von Georges Feydeau, der spannende Krimi „Tannöd“ von Andrea M. Schenkel und das an der Schaubühne Berlin sowie dem Münchner Residenz Theater jüngst mit großem Erfolg aufgeführte Stück „Der Hässliche“ von Marius von Mayenburg. Geplant ist unter anderem ein Lyrikabend, an dem Gedichte der Nachkriegszeit, u. a. von Ingeborg Bachmann, Paul Celan und Günter Eich. Exemplarisch hat Intendant Sebastian Heindrichs das Gedicht „In anderen Sprachen“ seines Lieblingsdichters Günter Eichs dem Spielplanheft vorangestellt.

 Im Kinder- und Jugendtheaterbereich sind die Stücke „Aladdin und die Wunderlampe“ in einer Fassung von Christoph Schwarz und das an die kürzlich verfilmten „Chroniken von Narnia“ angelehnte Stück „Der Winterwald im Kleiderschrank“ von Irita Kutchmy geplant. Jugendliche spricht das WLT mit „Big Deal“ von David S. Craig und dem experimentellen Mitspielstück „Jupiter 13“ von Christopher Martin an.

Lesen Sie jetzt