Früher Freibad, heute Gastronomie mit gehobener Küche. Aber hält die, was sie verspricht? Wir haben den Restaurant-Check im Parkbad Süd gemacht.

Castrop

, 12.02.2019, 18:28 Uhr / Lesedauer: 4 min

Im Parkbad Süd einen Tisch zu bekommen, ist gar nicht so einfach. Dreimal musste ich es versuchen, um endlich Glück zu haben. Denn vor allem am Wochenende finden dort häufig Geburtstage, Hochzeiten, etc. statt. An einem Mittwoch hat es dann geklappt.

Bei der Reservierung weist uns der Kellner darauf hin, dass wegen der Österreichischen Wochen, die im Januar und Februar im Parkbad angesagt sind, eine besondere Karte gelte. Uns macht das nichts, österreichische Spezialitäten klingen wunderbar.

Wir dürfen uns im Restaurant einen freien Tisch aussuchen und entscheiden uns zunächst für einen Platz im Eingangsbereich des Restaurants. Weil aber nicht alle Menschen mit dem richtigen Benehmen in einem guten Restaurant vertraut sind und Manieren keine Frage des Geldes sind, möchten wir uns umsetzen. Kurz gesagt: Die Tischnachbarn verwöhnen uns mit ständigem Nase-Hochziehen und lauten Telefongesprächen. Kein Problem für die Kellnerin, sie bietet uns diskret einen anderen Tisch an, obwohl das Restaurant gut besucht ist.

Das Essen

Der erste Blick in die Speisekarte der Österreichischen Wochen zeigt: Die Auswahl ist größer als wir dachten und alles hört sich wirklich lecker an. Wir können uns kaum entscheiden und nehmen erst einmal eine Flasche Wasser und eine Flasche Rotwein. Der gewählte Wein ist leider noch nicht da, dafür hat die Kellnerin sofort eine Alternative mit an den Tisch gebracht.

Zur Vorspeise wähle ich eine Kürbissuppe mit steirischem Kernöl und Croutons. Bei dem Schneegestöber vor der Tür ist eine heiße Suppe genau das Richtige. Dazu wird zweierlei Brot gereicht. Die Suppe ist kräftig und cremig, die Croutons noch schön knusprig und die gerösteten Kürbiskerne geben der Suppe zusätzlich einen schönen Crunch.

Im Parkbad Süd gibt es gehobene Küche für Genießer

Bei den Österreichischen Wochen kam Kürbissuppe auf den Löffel. © Ann-Kathrin Gumpert

Meine Begleitung wählt die Kaspress-Suppe. Die kräftige Brühe enthält knackiges Gemüse und kleinere Stückchen Kaspress-Knödel. Die flach gepressten Knödel aus Knödelbrot und Käse werden häufig als Suppeneinlage verwendet. Bei der Suppe stimmt alles, die Brühe ist sehr kräftig, könnte aber ein bisschen heißer sein. Meine Begleitung isst aber auch sehr gerne sehr heiß.

Im Parkbad Süd gibt es gehobene Küche für Genießer

Heiß kam die Kaspress-Knödel-Suppe im Parkbad Süd auf den Tisch. © Ann-Kathrin Gumpert

Besonders toll: Alle Suppen können zur Vorspeise auch als Probierportion bestellt werden.

Zur Hauptspeise wähle ich die Spinatknödel mit Zwiebeln und Käse. Die werden in der Speisekarte nicht unter Hauptgerichte, sondern unter „Kleinigkeiten“ geführt, reichen aber von der Portion vollkommen als Hauptspeise. Die Knödel haben eine tolle Konsistenz, man schmeckt kräftig Spinat und Käse heraus. Für mich hätte es noch ein bisschen mehr Salz sein dürfen. Perfekt dazu passen die geschmorten Zwiebeln, die einen süßlichen Kontrast zu den Knödeln bieten. Dazu gibt es frischen Babyspinat. Mein Highlight des Abends aber ist die Kresse, die darüber gestreut ist. Die rote Kresse schmeckt leicht bitter und erinnert an indische Gewürze wie Kurkuma. Eine geschmackliche Überraschung und ein perfekter Kontrast.

Im Parkbad Süd gibt es gehobene Küche für Genießer

Die Spinatknödel gelten zwar als Snack für den kleinen Hunger, reichen aber auch als Hauptspeise im Parkbad Süd. © Ann-Kathrin Gumpert

Meine Begleitung hat sich bei der Hauptspeise für das Karree vom Tauern-Lamm mit Aprikosen-Rosmarin-Polenta und Fisolen entschieden. Das Lamm ist wunderbar zart und auf den Punkt rosa gebraten. Zu den Fisolen (grüne Bohnen) gibt es noch weiteres Gemüse, das knackig frisch ist. Die Polenta ist lecker, aber kein Highlight. Die Soße dagegen schon, von der schwärmt meine Begleitung den ganzen Abend. Die leicht süßliche Note passt hervorragend zum kräftigen Lamm. Ein Soßennachschlag wird in einer Sauciere gereicht.

Im Parkbad Süd gibt es gehobene Küche für Genießer

Die Hauptspeise im Parkbad Süd: Lammkarree mit frischem Gemüse und Polenta. © Ann-Kathrin Gumpert

Den Nachtisch - die Topfenknödel mit Marillen-Ragout - wollen wir uns teilen. Die Kellnerin bringt zwei Teller an den Tisch, sie hat das Dessert auf zwei Portionen aufteilen lassen. Das gibt Pluspunkte beim Service. Die Topfenknödel sind noch warm und schmecken köstlich. Von der leckeren Vanillesoße hätte ich gerne noch einen Nachschlag gehabt. Das Marillen-Ragout passt perfekt. Nimmt man dazu die Minzeblätter auf die Dessert-Gabel, gibt es eine Geschmacksexplosion im Mund. Die frischen Kokosraspel geben auch von der Konsistenz noch mal einen anderen Pfiff. Die Portion ist so groß, dass man sie sich wunderbar teilen kann.

Im Parkbad Süd gibt es gehobene Küche für Genießer

Zum Abschluss gab es einen echten österreichischen Klassiker im Parkbad Süd: Topfenknödel mit Marillen. © Ann-Kathrin Gumpert

Die Preise

Die Preise im Parkbad Süd entsprechen der gehobenen Küche, die dort serviert wird. Insgesamt zahlen wir für die Kürbissuppe (6,50 Euro), die Kaspress-Knödel-Suppe (6,50 Euro), das Lamm (26 Euro), die Spinatknödel (14,50 Euro), die Topfen-Knödel (7,50 Euro), eine große und eine kleine Flasche Wasser, einen Espresso, einen Digestif und eine Flasche Rotwein 104,50 Euro. Wer sich ein gutes Abendessen gönnen möchte, ist im Parkbad Süd an der richtigen Adresse.

Die Atmosphäre

Wer schon einmal im ehemaligen Freibad war, kennt die einmalige Atmosphäre der Location, die DFB-Koch Rainer Schorer 2015 übernommen hat. Die Inneneinrichtung ist geschmackvoll, die Tischdeko liebevoll, aber zurückhaltend.

Im Parkbad Süd gibt es gehobene Küche für Genießer

Im Parkbad Süd speisen die Gäste mit Blick auf das ehemalige Schwimmbecken. © Marcel Witte

Der Service

Wir werden an diesem Abend von einer Kellnerin bedient. Für den Service gibt es nur Pluspunkte. Die Kellnerin ist aufmerksam, aber nicht aufdringlich. Als ich nach der besonderen Kresse frage, geht sie in die Küche, um selbst zu probieren und noch weitere Infos geben zu können. Sie schenkt Wein und Wasser nach, stört dabei aber überhaupt nicht am Tisch. Service: zehn Punkte!

Kinderfreundlichkeit

Für Kinder gibt es den Hinweis in der Speisekarte auf eine Extra-Kinderkarte - einfach beim Service-Personal nachfragen. Damit die Kinder auch gut mit am Tisch sitzen können, gibt es Hochstühle.

Barrierefreiheit

Zum Restaurant führen zwei Stufen, im Innenraum ist aber alles barrierefrei zu erreichen.

Anfahrt/Parken

Wer ins Parkbad Süd will, kann am besten in der Altstadt parken und einen kleinen Spaziergang zum Restaurant im Stadtgarten machen. Mit dem ÖPNV empfehlen sich die Haltestelle Stadtgarten oder der Bahnhof Castrop-Rauxel-Süd.

Mein Fazit

Die Küche hält, was sie verspricht. Wer auf gehobenem Niveau in schönem Ambiente gut essen und trinken möchte, ist im Parkbad Süd genau richtig. Die wechselnde Speisekarte ist abwechslungsreich und kreativ, aber nicht abgehoben. Die Köche beherrschen ihr Handwerk.

Im Parkbad Süd gibt es gehobene Küche für Genießer

Seit Dezember 2018 gibt's im Parkbad Süd neue Möbel. Die sind schick, aber zurückhaltend. © Marcel Witte

Das sagt das Netz zum Parkbad Süd

Bei 85 Google-Bewertungen kommt das Parkbad Süd auf 4,4 Sterne. Gelobt wird vor allem das ausgefallene und stilvolle Ambiente des ehemaligen Freibads. Kritik gibt es wenn an der langen Wartezeit und den Preisen. Lob gibt es viel auch für das Essen. Ähnlich ist es bei den 31 Bewertungen auf Tripadvisor.

Restaurant-Infos

Parkbad Süd, Am Stadtgarten 20, 44575 Castrop-Rauxel, Tel. (02305) 9989613, Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 17 bis 0 Uhr, Sonntag und Montag Ruhetage.

Wie funktioniert der Restaurant-Check? Wir gehen ohne Vorankündigung in die jeweiligen Restaurants – als ganz normale Gäste. Wir sind keine Gastro-Experten, sondern einfach Menschen, die gerne an schönen Orten essen. Wir beschreiben die Läden so, wie wir über sie auch mit Freuden und Bekannten sprechen würden. Mit ihren Schwächen, mit ihren Stärken. Ehrlich.
Lesen Sie jetzt