Immer mehr Klassenräume bleiben leer

CASTROP-RAUXEL Immer mehr Schüler müssen zuhause bleiben. Die so genannte Schweinegrippe greift jetzt auch in Castrop-Rauxel verstärkt um sich. Für ganze Klassen fällt zu Beginn dieser Woche der Unterricht aus.

von Von Peter Wulle und Michael Fritsch

, 16.11.2009, 18:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Grippesymptome nehmen zu, Klassen bleiben leer.

Grippesymptome nehmen zu, Klassen bleiben leer.

An der Cottenburg-Grundschule wurde am Montag eine dritte Klasse nach Hause geschickt. So teilte es die Sprecherin der Stadtverwaltung, Maresa Hilleringmann, mit. Auch an der Elisabeth-Grundschule bleiben die Schüler zweier Klassen bis einschließlich Mittwoch daheim. "Weil sich die Krankheitsfälle häuften, haben wir dies bereits am Freitag in Absprache mit dem Kreisgesundheitsamt beschlossen", berichtete die kommissarische Schulleiterin Katharina Overkott auf Anfrage. In einer Klasse des ersten Jahrgangs und einer Klasse des zweiten Jahrgangs klage die Hälfte der Schüler über Erkältungssymptome. Zwei Schüler seien positiv auf das H1N1-Virus getestet worden.

20 bestätigte FälleAn allen Schulen in der Stadt gibt es derzeit 20 Schüler, bei denen die Infektion mit dem Schweinegrippe-Erreger bestätigt wurde. "Hinzu kommen vereinzelte Verdachtsfälle", so Maresa Hilleringmann. Dienstag und Mittwoch werde auch eine 5. Klasse der Hauptschule an der Schillerstraße vom Unterricht befreit.

Nachdem, wie berichtet, am Adalbert-Stifter-Gymnasium ein Schweinegrippe-Fall bekannt geworden war, wurde nach Informationen unserer Zeitung auch bei Schülern der Willy-Brandt-Gesamtschule und der Johannes-Rau-Realschule eine solche Erkrankung diagnostiziert.

Vier Tage Inkubationszeit "Die Fälle von Neuer Grippe haben in der vergangenen Woche in allen Städten des Kreises zugenommen. Klassenschließungen sind jetzt an der Tagesordnung", erklärte Jochem Manz, der Pressesprecher der Kreisverwaltung. In einem Schreiben des Kreisgesundheitsamtes an alle Schulen heißt es: "Die Freistellung gesunder Kinder sollte sich maximal über einen Zeitrahmen von vier Tagen erstrecken, da dies die Inkubationszeit der Neuen Grippe ist." Der Sprecher des NRW-Schulministeriums, Thomas Breuer, sagte gegenüber unserer Zeitung, dass Schulleitungen grundsätzlich "aus wichtigem Grund" die Teilnahme am Unterricht aussetzen können. "Eine spezielle Regelung für Klassenschließungen gibt es nicht", stellte er klar.

Lesen Sie jetzt