Jeder zweite LKW wurde beanstandet

Kontrollen an der B235

Dieses Ergebnis muss jedem korrekten Verkehrsteilnehmer die Schweißperlen auf die Stirn treiben: Bei den LKW-Kontrollen am Donnerstag im Rahmen der Europa weiten Tispol-Truck-Aktionen am Standort Castrop-Rauxel hat die Polizei rund die Hälfte der überprüften Fahrzeuge beanstandet.

CASTROP-RAUXEL

von Von Michael Fritsch

, 13.10.2011, 21:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei den Kontrollen an der B235 wurde jeder zweite LKW beanstandet.

Bei den Kontrollen an der B235 wurde jeder zweite LKW beanstandet.

Von 39 an der B235 in Höhe des Evangelischen Krankenhauses beiderseitig kontrollierten Lastkraftwagen mussten die Beamten des zentralen Verkehrsdienstes 18 Mal einschreiten.

Die gute Nachricht in der schlechten: Schwerwiegende oder gar lebensgefährdende Mängel an den Wagen oder unverantwortliche Verstöße gegen Lenk- und Ruhezeiten wurden nicht ermittelt, so dass kein Fahrzeug stillgelegt oder ein übermüdete Fahrer ins nächste Hotelbett zwangseingewiesen werden musste.

Druck der Unternehmer und Konkurrenz

Leichtere Verstöße gegen die Vorschriften der so genannten Lenk- und Ruhezeiten gab´s jedoch gleich 21 Mal. Polizeioberkommissar Andreas Krämer: "Das ist traditionell das häufigste Delikt. Dabei mache ich noch nicht einmal den Fahrern einen Vorwurf. Der Druck der Unternehmer und der Konkurrenz ist so hoch, dass der Fahrer die gesetzlichen Vorschriften häufig ignorieren muss, wenn er nicht in Schwierigkeiten kommen will." Erhoben wurden ein Verwarngeld oder eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige wurde erstattet.

Ein schwer wiegenderes Delikt in diesem Zusammenhang war die aufgedeckte Manipulation an einem Fahrtenschreiber. In diesem Fall wurde gegen den Wagenführer eine Strafanzeige gestellt.Ungesicherte Ladung

Weitere Vergehen: Drei Mal wurde eine abgelaufene TÜV-Plakette festgestellt, zwei Mal war die Ladung nicht vorschriftsmäßig gesichert. "Das haben wir aber alles an Ort und Stelle nachbessern lassen können", sagte Krämer.

 

 

 

Lesen Sie jetzt