Jugendlicher stirbt auf Bahnstrecke zwischen Herne und Dortmund

Gedenkstätte

Seit einigen Tagen gibt es eine Gedenkstätte am Bahnübergang am Westring in der Nähe von Schloss Bladenhorst. Mit Kerzen und Bildern gedenken Angehörige eines Jugendlichen, der hier ums Leben kam.

Bladenhorst

, 10.06.2020, 18:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Diese Gedenkstätte ist in den vergangenen Tagen am Bahnübergang am Westring in Castrop-Rauxel immer größer geworden. Mit Bildern und Kerzen gedenken Angehörige und Freunde einem hier verstorbenen Jugendlichen.

Diese Gedenkstätte ist in den vergangenen Tagen am Bahnübergang am Westring in Castrop-Rauxel immer größer geworden. Mit Bildern und Kerzen gedenken Angehörige und Freunde einem hier verstorbenen Jugendlichen. © Dichter

Wer am Westring die Bahnstrecke zwischen Herne und Dortmund überqueren möchte, steht schon mal eine ganze Weile vor verschlossenen Schranken. Seit einigen Tagen fällt vielen Autofahrern, die dort im Außenbereich von Castrop-Rauxel lang fahren, aber vor allem eine neue Gedenkstätte ins Auge.

Sie erinnert an den Tod eines Jugendlichen, der hier in der Nacht zum 1. Juni in den frühen Morgenstunden ums Leben gekommen ist. Viele Fotos, Kerzen und Blumen geben ein Zeugnis tiefer Trauer. Nach den Ermittlungen der Polizei handelt es sich um einen Suizid.

KONTAKT ZUR TELEFONSEELSORGE

Wir haben uns entschieden, im Normalfall nicht über Suizide oder Suizidversuche zu berichten, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Der Grund für unsere Zurückhaltung ist die hohe Nachahmerquote nach jeder Berichterstattung über Suizide oder Suizidversuche. Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge (www.telefonseelsorge.de). Unter Tel. 0800-1110111 oder 0800-1110222 erhalten Sie Hilfe von Beratern, die schon in vielen Fällen Auswege aus schwierigen Situationen aufzeigen konnten.
Lesen Sie jetzt