Karnevalshöhepunkt mit dem CCCS

Gala in der Europahalle

Riesensause in der ausverkauften Europahalle. Mit der großen Gala des CCCS Rot-Weiß erreichte der Karneval in Castrop-Rauxel am Samstagabend seinen Höhepunkt.

CASTROP-RAUXEL

von Von Peter Wulle

, 06.03.2011, 17:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Beim Karneval hat auch der falsche Doktor ein Küsschen verdient.

Beim Karneval hat auch der falsche Doktor ein Küsschen verdient.

700 meist wunderbar verkleidete Närrinnen und Narren, die als Nonnen, Sheriffs, Scheichs oder Playboy-Häschen gekommen waren, erlebten ein abwechslungsreiches Programm. "Castrop-Rauxel feiert gern. Die Halle ist voll, jetzt schieben wir alle Sorgen beiseite und wollen uns einfach nur freuen." Mit diesen Worten gab Bürgermeister Johannes Beisenherz den Startschuss für die rot-weiße Party. "52 Jahre und kein bisschen leise", lautete das Motto der langen Nacht. Was mit dem Einmarsch der CCCS-Jecken unter Begleitung des Spielmannszuges Einigkeit Castrop-Rauxel und heftigem Konfettiregen begann, endete erst nach Mitternacht mit dem großen Finale. Die Jugendmariechen begeisterten das Publikum ebenso wie die wunderbaren Tanzgruppen des CCCS. Die Tänzerinnen mochten ihre Beine jedoch noch so schön in die Luft schmeißen, die heimlichen Lieblinge des Publikums waren die Stachel bären. Das Männerballett präsentierte eine Reise um die Welt: "Eviva Espana" in Spanien, Samba in Rio, der Schottenrock in Edinburgh. Die Halle tobte.Fetenhits und Frauentanzgruppe Zwischendurch durfte immer wieder getanzt werden. Zum Western-Tanz der Swinging-Kids etwa, die das "Lasso" von Olaf Henning rausholten, oder zu den Fetenhits von Sänger Andy Garden. Zu den Höhepunkten des närrischen Frohsinns in der Europahalle gehörte schließlich der Auftritt der Emschernixen. Die Frauentanzgruppe riss mit ihrem feurigen Auftritt zur Musik aus dem Film "Fluch der Karibik" das Publikum von den Sitzen.   Am Sonntag erlebten dann auch die Kinder des CCCS Ein buntes und abwechslungsreiches Programm gab es beim Kinderkarneval des CCCS in der fast ausverkauften Europahalle.  

Lesen Sie jetzt