Kindertagesstätte wegen eines Corona-Falls vorerst geschlossen

Coronavirus

Wie die Stadtverwaltung Castrop-Rauxel am Dienstag mitteilte, ist die Kindertagesstätte Garten Eden wegen eines Corona-Falls in der Belegschaft vorerst komplett geschlossen.

Castrop-Rauxel

, 08.12.2020, 16:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Container-Kita entstand 2019 an der Ostseite des Rathauses. Träger ist der Evangelische Kirchenkreis.

Die Container-Kita entstand 2019 an der Ostseite des Rathauses. Träger ist der Evangelische Kirchenkreis. © Patrick Radtke

Seit dem 1. April 2019 ist die Kita Garten Eden als Modul-Kita am Stadtmittelpunkt von Castrop-Rauxel, direkt neben dem Rathaus, zu finden. Am Dienstag wurde die Einrichtung wegen eines Corona-Falls in der Belegschaft geschlossen.

Die Kindertagesstätte steht unter der Trägerschaft des Evangelischen Kirchenkreises. Zurzeit arbeiten im Kinder-Garten Eden 13 Mitarbeiterinnen in Voll- und Teilzeit, darunter neun Erzieherinnen, eine Kindheitspädagogin, eine Fachwirtin im Erziehungswesen, eine Kinderpflegerin und eine Hauswirtschaftskraft.

Belegschaft betreut 76 Kinder am Rathaus

Eine Person aus dieser Belegschaft, die am Stadtmittelpunkt in vier Gruppen bis zu 76 Kinder in unterschiedlichen Altersgruppen betreuen, ist nun positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Jetzt lesen

Wie Stadt-Sprecherin Nicole Fulgenzi am Nachmittag mitteilte, wurde die Einrichtung, die auf dem Platz zwischen Rathaus und B 235 gleich unterhalb der breiten Treppe errichtet wurde, deshalb geschlossen. Über die Dauer der Schließung und weitere eventuell nötige Maßnahmen gibt es noch keine Informationen. Dazu muss später auch noch das Kreis-Gesundheitsamt gehört werden.

Nach dem Corona-Fall an der Willy-Brandt-Gesamtschule am Montag und der ebenfalls am Montag bekannt gewordenen Infektion eines Ratsmitglieds ist dies der nächste Fall, der Auswirkungen auf das öffentliche Leben in Castrop-Rauxel hat.

Lesen Sie jetzt

Der nächste Corona-Fall an einer Schule in Castrop-Rauxel: Wegen eines positiven Tests ist eine komplette Jahrgangsstufe am Montag vorsorglich zu Hause geblieben. Von Thomas Schroeter

Lesen Sie jetzt