Feuerwehr

Kleintransporter stand in hellen Flammen: Brandursache ist ungeklärt

Der Samstag war in Castrop-Rauxel der Tag der Autobrände. Nach einem Mercedes brannte am späteren Abend auch noch ein Kleintransporter. Wieder musste die Feuerwehr lodernde Flammen löschen.
In hellen Flammen stand der komplette Transporter, als die Feuerwehr am Einsatzort eintraf. © Feuerwehr Castrop-Rauxel

Zu einem weiteren Autobrand musste die Castrop-Rauxeler Feuerwehr am Samstagabend, 15. Januar, ausrücken. Nachdem man bereits zur Mittagszeit am Evangelischen Krankenhaus eine brennende Mercedes-Limousine hatte löschen müssen, kam der Alarm nun aus Ickern.

Am Einsatzort an der Straße In der Wanne stieß die alarmierte Einheit der Hauptamtlichen Wache um 22.12 Uhr auf einen in voller Ausdehnung brennenden Kleintransporter.

Menschen zum Glück nicht verletzt

Der unbeladen am Straßenrand abgestellte Kleintransporter stand in hellen Flammen. Zum Glück wurden durch das Feuer keine Menschen verletzt und keine anderen Fahrzeuge in Mitleidenschaft gezogen, da das Fahrzeug relativ isoliert stand.

Von dem Kleintransporter blieb nach dem Brand nur noch ein dampfendes Stahlgerippe übrig.
Von dem Kleintransporter blieb nach dem Brand nur noch ein dampfendes Stahlgerippe übrig. © Feuerwehr Castrop-Rauxel

Aufgrund der starken Rauchentwicklung arbeiteten die Einsatzkräfte der Feuerwehr unter Atemschutz. Die hauptamtlichen Kräften benötigten etwa 60 Minuten, um den gesamten Einsatz abzuwickeln.

Angaben zur Schadenshöhe und zur Brandursache gibt es bislang nicht. Wie das parkende Fahrzeug zu so später Stunde Feuer fangen konnte, werden Sachverständige zu klären haben.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.