Klimabündnis gegen Datteln 4: Castrop-Rauxeler fahren am Freitag zu Demo

Kohlekraftwerk

Das Klimabündnis Castrop-Rauxel demonstriert zum dritten Mal gegen das Kohlekraftwerk Datteln 4. Dabei wollen die Teilnehmer aber außerhalb der Tore des Kraftwerksgeländes bleiben.

Castrop-Rauxel

, 10.03.2020, 06:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Klimabündnis demonstriert am Freitag, 13. März, gegen die Inbetriebnahme des Kohlekraftwerks Datteln 4.

Das Klimabündnis demonstriert am Freitag, 13. März, gegen die Inbetriebnahme des Kohlekraftwerks Datteln 4. © Tobias Weckenbrock

Das Klimabündnis Castrop-Rauxel hat eine Demonstration gegen das Kraftwerk Datteln 4 angekündigt. Am Freitag (13. März) wollen die Castrop-Rauxeler sich der nächsten Demonstration gegen die Inbetriebnahme des Kohlekraftwerks anschließen.

Dazu treffen sich die Mitglieder des Klimabündnisses um 14.30 Uhr am Park- und Rideparkplatz am Hauptbahnhof. Von dort wollen sie in Fahrgemeinschaften nach Datteln fahren. Um 15.30 Uhr startet die Demo am Neumarkt.

20 bis 30 Castrop-Rauxeler fahren nach Datteln

Mit 20 bis 30 Teilnehmern aus Castrop-Rauxel rechnet Ulrich Werkle vom Klimabündnis Castrop-Rauxel, das zum dritten Mal gegen die Inbetriebnahme des Kohlekraftwerks demonstriert. Dabei wollen die Demonstranten aber vor dem Tor des Werks bleiben.

In den vergangenen Wochen waren andere Gruppen zweimal auf das Gelände des Kraftwerks eingedrungen und hatten Teile der Anlage besetzt. Auf derart „zivilen Ungehorsam“ setzt das Klimabündnis am Freitag aber nicht, so Werkle.

Jetzt lesen

Trotz des beschlossenen Kohleausstiegs soll Datteln 4 im Sommer ans Stromnetz gehen. Derzeit läuft es im Testbetrieb. Umweltverbände und Klimaschützer kritisieren, der billige Strom aus Datteln könne umweltfreundlichere Alternativen vom Markt drängen. Bundes- und Landesregierung argumentieren, dass für Datteln 4 ältere Kohlekraftwerke abgeschaltet werden.

Lesen Sie jetzt

Rund ein Dutzend Aktivisten haben Dienstagmorgen (25.2.) das umstrittene Steinkohlekraftwerk Datteln 4 besetzt. Die Polizei hat die Aktivisten mit Spezialgeräten von den Anlagen geholt.

Lesen Sie jetzt