Konzept „StartKlar“ startet mit vielen Infos für frisch gebackene Eltern

CASTROP-RAUXEL Neben den Glückwünschen der Familie und Freunde zur Geburt des kleinen Erdenbürgers bekommen die frisch gebackenen Eltern in einigen Tagen auch Post von der Stadt, die es in sich hat. Der Beginn des Konzeptes „StartKlar“ das junge Familien informieren und unterstützen möchte.

von Von Ilse-Marie Schlehenkamp

, 12.03.2009, 18:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Konzept „StartKlar“ startet mit vielen Infos für frisch gebackene Eltern

Als Geschenk gibt es eine Umhängetasche mit einem Schlafsack in rosa oder blau fürs Baby und jeder Menge Informationen.

Mit der Post aus dem städtischen Bereich „Kinder- und Jugendförderung, Schule“ ist der Wunsch nach einem persönlichen Besuch verbunden. „Selbstverständlich auf freiwilliger Basis“, erklärte Claudia Wimber, die neben der Fachberatung für die kommunalen Kindergärten auch bei „StartKlar“ die Fäden zieht. Den neuen Dienst mit Lotsenfunktion versehen Elisabeth Maxara (56) und Matthias Fritsch (51), beide seit vielen Jahren im sozialen Bereich bei der Stadtverwaltung beschäftigt.

Beim Besuch der jungen Familien gibt‘s als Geschenk und Willkommensgruß eine nette Umhängetasche mit einem Schlafsack in rosa oder blau fürs Baby und jeder Menge Informationen. Dazu zählen Mappen mit allen Hilfsangeboten, Infos zu Tageseinrichtungen, Familienzentren, Ärzten, Hebammen, Infos über die gesunde Entwicklung, Elternbriefe und etliches anderes mehr.

Rund 500 Geburten gibt es jedes Jahr in Castrop-Rauxel, im vergangenen Jahr waren es sogar 590. Eine bis anderthalb Stunden, schätzt Elisabeth Maxara, wird ein Elternbesuch dauern. „Wir wollen uns ja auch Zeit nehmen und zuhören“, so Fritsch. Beim ersten Termin will übrigens der Bürgermeister mitkommen. Beisenherz: „Wir sind froh, dass wir das neue Konzept auf den Weg bringen können.“ Starten soll es Ende März.

Lesen Sie jetzt