Coronavirus

Kreis Recklinghausen: Inzidenz steigt wieder auf bedrohliche Werte an

Nach dem Montags-Tal folgt der Dienstags-Berg: War die Inzidenz im Kreis Recklinghausen am Montag auf 227 gefallen, so stieg sie am Dienstag laut Landeszentrum Gesundheit auf 256,9.
Im Kreis Recklinghausen steigen die Corona-Werte wieder an. Und es gab erneut zwölf Todesfälle. © dpa

Die Corona-Zahlen wollen und wollen nicht dauerhaft sinken. Nachdem das Wochenende und der Montag im Kreis Recklinghausen eine sanfte Abwärtsbewegung der Zahlen gebracht hatte, ist am Dienstag wieder Ernüchterung angesagt.

Laut Landeszentrum Gesundheit, in dem alle Zahlen des Landes NRW zusammen laufen und dessen Inzidenzen jeweils um 0 Uhr errechnet werden, ist die Inzidenz im Kreis Recklinghausen wieder kräftig gestiegen. Hatte man am Montag einen Wert von 227 erreicht, so stieg er am Dienstag (22.12., 0 Uhr) wieder auf 256,9 an.

Rote Laterne im Regierungsbezirk Münster

Damit liegt der Kreis Recklinghausen im Regierungsbezirk Münster ganz am Ende der Kreise und kreisfreien Städte. Die Inzidenzzahlen halten sich für die Kreise und kreisfreien Städte im Regierungsbezirk zwar insgesamt weiter auf hohem Niveau, aber der Kreis Recklinghausen hat die Rote Laterne:

Kreis Borken: 173,7 (184,7)

Stadt Bottrop: 213,5 (215,2)

Kreis Coesfeld: 133,3 (107,0)

Stadt Gelsenkirchen: 211,1 (208,0)

Stadt Münster: 117,7 (104,7)

Kreis Recklinghausen: 256,9 (227,0)

Kreis Steinfurt: 153,1 (137,4)

Kreis Warendorf: 186,4 (191,5)

Und auch landesweit spielt der Kreis weiter keine sehr rühmliche Corona-Rolle. Unter den 53 Kreisen und kreisfreien Städten im bevölkerungsreichsten Bundesland stehen nach einer Woche hartem Lockdown nur 5 Städte und Kreise schlechter da als der Kreis Recklinghausen.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt