Künstlerin kehrt demnächst als "Predigerin" zurück

Bövinghauser Himmelsfenster

BÖVINGHAUSEN Freuen können sich die evangelischen Christen von Merklinde schon seit dem Sommer über die neuen blau-weißen Himmelsfenster ihrer Katharinenkirche – jetzt macht sie die Künstlerin Anna Pauli persönlich zum Thema im Gottesdienst.

von Von Michael Fritsch

, 17.10.2009, 07:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ansatzpunkte für eine „Künstlerinnen-Predigt“ gibt es genügend: Denn harmonisch eingefügt in die gläsernen Himmelsmotive sind eine Reihe von biblischen Fragmenten aus den christlichen Oster- und Pfingstbotschaften, die Bild und Wort zu einer Einheit formen. Der Besuch Paulis markiert den Abschluss eines rund zweijährigen Prozesses, in dem sich Pfarrer, Presbyterium, aber auch zahlreiche Gemeindemitgliedern ausführlich mit der Neugestaltung der Kirchenfenster befasst haben. Die beiden großen Fensterensembles, aus jeweils fünf Elementen zusammengesetzt, symbolisieren die Öffnung zum Himmel. Die Vorgängerfenster in der Katharinenkirche sind zwar erst 1985 eingesetzt worden, durch handwerkliche Fehler – vergessene Querlüftung und zu große Segmente – aber nur gut zwei Jahrzehnte später nicht mehr zu retten. Jedenfalls nicht mehr in ihrer eigentlichen Funktion. 

Die Beschaffung neuer Fenster war insofern keinesfalls Luxus, sondern schlichtweg bittere Notwendigkeit, wie Lübbert betont. Allerdings laufen die noch brauchbaren ausgebauten alten Glaselemente in ihrem zweiten Leben zu großer Form auf. Denn was früher einmal Fenster war, lebt heute als Laterne, Tisch oder gläsernenes Schmuckelement fort. Ein kreatives Recycling, um das sich eine ganze Reihe von Gemeindegliedern handwerklich und anschließend bei der „Vermarktung“ verdient gemacht habe, wie Pfarrer Lübbert nicht ohne Stolz berichtet.

Namentlich erwähnt er in diesem Zusammenhang Edith Bolz und ihre Tochter Meike Buttler-Bolz, das Ehepaar Ulrike und Fred Grittner und nicht zuletzt den als „Gemeindehandwerker“ schon häufig in Aktion getretenen Roland Kronsfoth, der die gesamten neuen Fenster auf Sperrholz aufgezogen habe. Teile des Puzzles können seither ebenso käuflich erworben werden wie Karten oder Lesezeichen.Denn die neuen Schmuckstücke der Katharinenkirche haben durch einen stolzen Preis: 100 000 Euro. Davon sind mittlerweile 10 000 Euro aufgebracht, somit wird sich die Finanzierung noch über einige Jahre hinziehen.

Nun ist die Gemeinde gespannt, wie die Künstlerin am Sonntag in einer Woche ihr Werk in den Gottesdienst einbringen wird. Zwar äußerste sich Anna Pauli bereits bei der Vorstellung ihres Entwurfs Ende April in der Kirche zu bestimmten Aspekten, etwa der Frage der Modernität. Als „Predigerin“ in Katherinen wird sie jedoch eine Premiere feiern.

Lesen Sie jetzt