Das Herzstück für die Video-Live-Übertragung des Gottesdienstes in der St.-Elisabeth-Kirche, der Schnittplatz auf der Empore, ist zwar nicht geheim, wird aber wenig wahrgenommen. Über 35 Messen haben Stefan Kruppa (vorne) und Martin Trottenberg bereits gesendet. © Stephan Schütze
Wir öffnen Türen

Live-Gottesdienste im Internet: Streaming auf der Empore

Immer sonntags wird die Kirchen-Empore für den Live-Gottesdienst zum Schnittplatz. Die Besucher bekommen davon kaum etwas mit. Wir haben dem Video-Team über die Schultern geschaut.

Für Ingenieur Stefan Kruppa (46) und Musiker Martin Trottenberg (59) ist es mittlerweile ein Routine-Einsatz. Immer sonntags ab 11 Uhr übertragen sie die Heilige Messe aus der Obercastroper St.-Elisabeth-Kirche live bei Youtube. „Im Schnitt haben wir 200 Viewer“, erzählt Stefan Kruppa.

Die Idee für die Online-Übertragung entstand im Frühjahr 2020, als es im ersten Lockdown verboten war, Gottesdienste mit Publikum zu feiern. Die Gläubigen aus dem Pfarrverbund Castrop-Rauxel-Süd mussten zwar zu Hause bleiben, konnten dank der Übertragung aber zumindest am Bildschirm die einsame Messe ihres Pfarrers mitfeiern.

Die Premiere war am 29. März 2020 mit Pfarrer Franz-Josef Eckert. Damals war die Ausstattung mit Laptop und Webcam noch recht bescheiden.

Team Kruppa/Trottenberg streamt Sonntag für Sonntag

Die Kirchen sind seit langem wieder geöffnet. In der St.-Elisabeth-Kirche an der Bochumer Straße dürfen aufgrund der aktuellen Coronaschutzverordnung aber maximal 60 bis 80 Gläubige dem Gottesdienst beiwohnen. Deshalb überträgt das eingespielte Team Kruppa/Trottenberg weiterhin Sonntag für Sonntag die Heiligen Messen live im Internet.

Für die Live-Übertragung des Gottesdienstes werden mehrere Handy-Kameras in der Kirche aufgebaut.
Für die Live-Übertragung des Gottesdienstes werden mehrere Handy-Kameras in der Kirche aufgebaut. © Stephan Schütze © Stephan Schütze

Die Besucher vor Ort bekommen davon kaum etwas mit. Denn äußerst selten „verirrt“ sich jemand auf der Kirchen-Empore, wo sich das Herzstück der Video-Live-Übertragung befindet. Stefan Kruppa nennt es „einen Schnittplatz wie in einem Übertragungswagen“.

Einzig ein Stativ mit Handy am Altar, zwei Mikros an Altar und Ambo und ein Doppel-Mikro in Höhe der Orgel verraten, dass es den Gottesdienst auch in digitaler Form gibt. Ansonsten sind Stefan Kruppa und Martin Trottenberg sehr unauffällig im Einsatz.

Ihr Equipment bauen sie in der Regel 45 Minuten vor Beginn des Gottesdiensts auf der Kirchen-Empore auf. „Eigentlich brauchen wir gar nicht so viel Zeit dafür. Aber wir tun uns die Ruhe an und wollen auch mal privat sprechen“, so Martin Trottenberg.

Fotostrecke

Blick hinter die Kulisse eines Live-Gottesdienstes

Der Vollzeit-Musiker der Castrop-Rauxeler Coverband „Sundayclub“ ist der Tonmeister am Mischpult, Stefan Kruppa ist „Herr“ über zwei Computer, Monitore und weitere Kameras. So kann der 46-Jährige den Gottesdienst aus verschiedenen Perspektiven und auch Franz Werkle an der Orgel zeigen. „Und das in Voll-HD“, betont Kruppa.

Zoom-Einstellungen und Standbild bei der Kommunion

Auch Zoom-Einstellungen sind möglich. Bei der Austeilung der Kommunion zeigt Stefan Kruppa mit Rücksicht auf die Privatsphäre ein Standbild.

Besonders wichtig sei für die Live-Überragung ein stabiles Internet, betont der 46-Jährige. „Weil wir hier einiges an Daten hochladen.“ Dafür sorge der GigaCube seines Arbeitgebers Vodafone, eine Wlan-Verbindung aus der Steckdose, erklärt der Ingenieur.

Rund 40 Gläubige waren beim Gottesdienst am 1. Advent in der St.-Elisabeth-Kirche Castrop-Rauxel, rund 200 zu Hause an den Bildschirmen.
Rund 40 Gläubige waren beim Gottesdienst am 1. Advent in der St.-Elisabeth-Kirche, rund 200 zu Hause an den Bildschirmen. © Stephan Schütze © Stephan Schütze

Während des Live-Streams können die Gläubigen zu Hause an den Bildschirmen auch mit Stefan Kruppa chatten. Worum geht es in diesen Unterhaltungen? „Einige wollen sich einfach nur bedanken, andere fragen, ob man das Video auch später noch sehen kann.“ Zuletzt sei die Übertragung des Kommunion-Gottesdienstes Thema gewesen. „Der sei zu Herzen gegangen, haben mir einige geschrieben.“

Den Gottesdienst am 1. Adventssonntag, als diese Redaktion zu Besuch ist, zelebriert Pfarrer Franz-Josef Eckert – so wie auch alle weiteren Adventsgottesdienste. Bevor er die rund 40 Besucher in der Kirche und die rund 200 Gläubigen an den Bildschirmen begrüßt, stattet er den beiden Video-Profis auf der Empore einen kurzen Besuch ab. Um die letzten Details zu besprechen, aber auch, um ein paar anerkennende Worte loszuwerden. „Viele Gemeindemitglieder sind sehr dankbar, dass die beiden das Sonntag für Sonntag machen. Und es klappt immer.“

Diesem Dank schließt sich Fritz Vierhaus an. Der stellvertretende Kirchenvorstand sorgt abseits der Technik nicht nur sonntags für einen Corona-gerechten Ablauf der Gottesdienste.

Live-Gottesdienst an jedem Adventssonntag

Die Heilige Messe aus der St.-Elisabeth-Gemeinde in Obercastrop wird auch an allen Adventsgottesdiensten ab 11 Uhr live bei www.rn.de/castrop übertragen. Die Übertragung kann man auch zeitversetzt sehen.

Über die Autorin
Castrop-Rauxel und Dortmunder Westen
1968 geboren und seit über 20 Jahren Redakteurin bei Lensing Media. Zuständig für den Dortmunder Westen mit seinen Stadtbezirken Lütgendortmund, Mengede und Huckarde sowie für die Stadt Castrop-Rauxel.
Zur Autorenseite
Beate Dönnewald

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt