Polizeieinsatz

Lkw fährt in Schlangenlinien auf der A2 – Alkohol im Spiel

Eine Zeugin hat am Wochenende der Polizei einen Lastwagen gemeldet, der in Schlangenlinien auf der A2 fuhr. Ein Alkoholtest brachte die Erkenntnis: Der Fahrer war betrunken.
Die Autobahn A2, hier im Bereich Henrichenburg, wird am Montag wegen eines Bombenfundes in Recklinghausen komplett gesperrt. © Jens Lukas

Eine aufmerksame Zeugin hat der Polizei in der Nacht zu Sonntag (3. Januar) einen Lkw gemeldet, der in auffälligen Schlangenlinien auf der A2 in Richtung Oberhausen unterwegs war.

Die Zeugin folgte dem Fahrzeug, bis es auf dem Parkplatz „Ickern“ geparkt wurde. Dort konnte die Polizei den Fahrer kontrollieren – und auch den Grund für die Fahrweise erörtern.

Mehrere Beinahe-Zusammenstöße

Die Zeugin meldete sich gegen 23.15 Uhr, weil sie auf ihrer Fahrt ab dem Autobahnkreuz Dortmund-Nordost den Laster beobachtet hatte, der neben dem rechten Fahrstreifen, auf dem er eigentlich unterwegs war, auch den Seitenstreifen und die mittlere Spur mitbenutzte.

Zweimal kam es dabei zu Fast-Zusammenstößen mit Autos, die den Lkw auf der mittleren Fahrspur überholen wollten – in einem Fall war die Zeugin selbst betroffen.

Fahrer hatte Alkohol getrunken

Sie beobachtete, wie der Sattelzug auf den Parkplatz „Ickern“ fuhr und dort stehen blieb. Die Gelegenheit für die Polizei, das Fahrzeug zu kontrollieren.

Der 36-jährige Fahrer aus der Ukraine lieferte den Beamten direkt mit den ersten Worten eine Erklärung für seinen Fahrstil: Sein Atem roch nach Alkohol. Ein freiwilliger Atemalkoholtest mit einem Ergebnis von fast 2 Promille bestätigte das. Auf der nächstgelegenen Wache wurden dem Mann Blutproben entnommen.

Die Polizei stellte Führerschein und Fahrzeugschlüssel sicher. Der Fahrer wurde ins Polizeigewahrsam gebracht. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.