Luterbach-Damen treffen sich in Castrop

Altes Schuhhaus

22 der ehemals in einem der ältesten Schuhhäuser Castrop-Rauxels beschäftigten Mitarbeiterinnen treffen sich am Samstag in Castrop - und erinnern sich an alte Zeiten.

CASTROP-RAUXEL

von Von Abi Schlehenkamp

, 09.10.2013, 15:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Beat Luterbach-Kahlen (r.) in dem Schuhgeschäft mit der legendären Rutsche.

Beat Luterbach-Kahlen (r.) in dem Schuhgeschäft mit der legendären Rutsche.

„Frau Luterbachs großer Wunsch ist es jetzt, dass wir uns noch einmal zu einer gemütlichen Runde treffen“, erzählt Doris Rose. Dabei wollen die Frauen auch noch mal Beat Luterbachs gedenken. Vor dem Treffen am Samstag im Il Gambero an der Thomasstraße werden die Frauen an einem Gedenkgottesdienst um 17 Uhr in der Lambertuskirche teilnehmen. „Vielleicht der letzte Akt“, sagt Rosemarie Sobik fast ein bisschen wehmütig.

Frau Luterbach geht auf die 90 zu und auch die ehemaligen Kolleginnen werden nicht jünger. Die Luterbachs betrieben ihr Schuhgeschäft mit der legendären Sputnik-Rutsche von 1954 bis 1974 in Castrop. Zunächst am Biesenkamp, später an der Münsterstraße, wo 2005 Große-Kreul auf Voßwinkel und Padberg folgte. Aus gesundheitlichen Gründen kehrten die Luterbachs dann Castrop-Rauxel den Rücken und zogen in die Heimat von Beat Luterbach.

Das Besondere am Ehepaar sei die liebevolle Fürsorge für die große Mitarbeiterinnenschar gewesen, heben die Frauen hervor. Zum letzten Wiedersehen vor einigen Jahren konnten die beiden schon nicht mehr kommen. Aber der Brief-Kontakt ist nie abgebrochen. Doris Rose erzählt: „Und es ist für Frau Luterbach selbstverständlich, dass sie die Kosten für unseren Abend übernimmt.“  

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt