Mai 2020: Extrem sonnig und extrem trocken in Castrop-Rauxel

Trockenheit

Der Mai und der Frühling sind in diesem Jahr in Castrop-Rauxel viel zu trocken gewesen. Nur der März hat verhindert, dass der Frühling in einigen Ranglisten ganz oben steht.

Castrop-Rauxel

, 06.06.2020, 20:55 Uhr / Lesedauer: 2 min
Sehr sonnig und sehr trocken ist der Mai in diesem Jahr gewesen. Sonnenreicher war der Monat lediglich im Jahr 2018.

Sehr sonnig und sehr trocken ist der Mai in diesem Jahr gewesen. Sonnenreicher war der Monat lediglich im Jahr 2018. © Thomas Schroeter

Die trockenen Blätter der Bäume, die unter den Füßen der Menschen rascheln, zeigen schon, was nun auch Niederschlagsdaten der Hydrologen von Emschergenossenschaft und Lippeverband (EGLV) belegen.

Der EGLV hat die Daten für das Emscher-Gebiet und das Gebiet des Lippeverbands einzeln erhoben. Im Emscher-Gebiet, also auch in Castrop-Rauxel, war der diesjährige Mai der dritttrockenste Mai seit Beginn der Aufzeichnungen. Trockener war es nur im Mai 1901 und 1989.

Im Emschergebiets-Durchschnitt wurden im vergangenen Monat lediglich jeweils ein Liter Niederschlag pro Quadratmeter registriert, womit ein weiterer Monat deutlich zu trocken ausgefallen ist, teilt der EGLV mit. Blickt man auf den langjährigen Mittelwert der Jahre 1891 bis 2010, der bei 61 mm Niederschlag lag entspricht der Niederschlag in diesem Mai mit 12,5 mm einer Abweichung von minus 80 Prozent.

Fünfttrockenster Frühling seit Beginn der Aufzeichnung

Bezieht man auch die beiden vorherigen Monate im Sinne des meteorologischen Frühlings mit ein, ordnet sich dieser Frühling in einer weiteren Rangliste ganz weit oben ein und belegt Platz 5 der trockensten Frühlinge seit Beginn der Aufzeichnung. Dass er sich nicht noch höher einordnet, liegt lediglich am März, in dem es überdurchschnittlich viel regnete. Im April und Mai herrschte hingegen eine „gravierende Trockenheit“, wie der EGLV mitteilte.

Jetzt lesen

Für das Gebiet des Lippeverbandes zeichnet sich ein ähnliches Bild. Im Durchschnitt wurde im Mai 2020 mit 14,5 mm nur unwesentlich mehr Niederschlag als im Emscher-Gebiet gemessen. Damit ist es der zweittrockenste Mai seit Beginn der Aufzeichnung.

Auch bei Betrachtung des meteorologischen Frühlings mit einer Niederschlagssumme von 91 mm verhält sich die Situation nicht gravierend anders als im Emscher-Gebiet. Auf einen durchschnittlich feuchten März folgte ein überaus trockener April. In Rangzahlen ausgedrückt befindet sich der Frühling 2020 im LV-Gebiet jedoch „nur“ auf Rang 9 der trockensten Frühlinge.

Trocken aber nicht außergewöhnlich warm

Trockenheit ist aber nicht gleichzusetzen mit hohen Temperaturen. Mit einer monatlichen Durchschnittstemperatur von 13,3 Grad, die an der Station „Bochum-DMT“ gemessen wurde, war der Mai 2020 nämlich eher unterdurchschnittlich warm. Die langjährige Monatsmitteltemperatur beträgt 14,1 Grad.

Gleichzeitig war er im Hinblick auf die Sonnenscheindauer mit 291,3 Stunden in Summe aber außergewöhnlich sonnenreich – noch sonnenreicher war hier lediglich der Mai 2018 mit 296,3 Stunden. Zum Vergleich: Der langjährige Mittelwert beträgt 186,9 Stunden.

Der Mai dieses Jahres sei „deutlich zu trocken und außergewöhnlich sonnig, jedoch nicht auffällig warm“, zieht der EGLV als Fazit.

Lesen Sie jetzt