Mann stahl Kennzeichen, fuhr ohne Führerschein – doch Richter stellt das Verfahren ein

Golf-Fahrer

Zweimal hielt die Polizei im Mai 2019 ein Auto in Castrop-Rauxel an, mit dem einiges nicht in Ordnung war. Vorstrafen hatte der Golf-Fahrer (36) auch. Doch er hatte Glück.

Castrop-Rauxel

, 21.02.2020, 11:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Amtsgericht in Castrop-Rauxel.

Das Amtsgericht in Castrop-Rauxel. © Tobias Weckenbrock

Gleich zweimal fiel der Golf im Mai vergangenen Jahres der Polizei in Castrop-Rauxel auf. Die Beamten hatten anscheinend eine gute Nase, denn mit dem Gefährt stimmte einiges nicht.

Die Kennzeichen hatte der 36-jährige Fahrer von einem parkenden Auto abgeschraubt und an sein Auto montiert. Und es gab noch mehr zu beanstanden: Das Auto war nicht versichert, der Fahrer hatte nicht einmal eine Fahrerlaubnis.

„Komisch“, sagte der Richter jetzt vor Gericht zum Angeklagten. „Ich hatte schon Fälle, da sind Leute 30 Jahre ohne Führerschein unterwegs gewesen. Irgendwie müssen Sie auffällig gewesen sein.“

Weitere Vorkommnisse - aber Verfahren eingestellt

Vielleicht war es der Fahrstil. Denn der Angeklagte gab zu, zur fraglichen Zeit jede Menge Amphetamine konsumiert zu haben. Inzwischen sei Schluss damit. Er wolle entgiften und sich in eine Therapie begeben.

Die beiden Delikte waren keineswegs seine einzigen. Vom Amtsgericht Herne-Wanne war der Angeklagte wegen ähnlicher Vorfälle im August 2019 zu einer Bewährungsstrafe von zehn Monaten verurteilt worden.

Von den nun in Castrop-Rauxel verhandelten Delikten war dort nichts bekannt, weil die Städte zu unterschiedlichen Gerichtsbezirken gehören. Sonst wären sie mitverhandelt worden. Angesichts der in Wanne bereits verhängten Strafe stellte der hiesige Strafrichter das Verfahren ein.

Lesen Sie jetzt