Coronavirus

Masken und Toilettenpapier: Verrückte Corona-Weihnachtsbäume

Weihnachtsbäume im Corona-Look, davon gibt es einige in der Europastadt. Aber auch Jahresbäume und ganz traditionell geschmückte Bäume stehen in den Wohnzimmern. Wir zeigen eine Auswahl.
Dieser Weihnachtsbaum wurde ausschließlich mit den Artikeln dekoriert, die gerade am Anfang der Corona-Krise heiß begehrt waren. © Kevin

Wir wollten wissen: Wie schmücken Sie im Corona-Jahr Ihren Weihnachtsbaum? Einige Castrop-Rauxeler haben es uns verraten und Fotos geschickt. Die kleine Auswahl ist beeindruckend – und für Heiligabend-Schmücker vielleicht ja noch eine Anregung.

Klopapier-Streifen statt Lametta, Masken statt Kugeln, eine Toilettenpapier-Rolle als Spitze – Kevin hat seinen Weihnachtsbaum tatsächlich „corona-gerecht“ geschmückt. Zwischen Hamsterware und Mund-Nasen-Schutz leuchten einige Kerzen. Damit ist die Weihnachtsbaum-Deko in diesem Wohnzimmer komplett. Originell und ein bisschen verrückt!

Eine Toilettenpapierrolle muss an diesem Baum die Rolle der Spitze übernehmen.
Eine Toilettenpapierrolle muss an diesem Baum die Rolle der Spitze übernehmen. © Kevin © Kevin

„Corona-konformer“ Weihnachtsbaum für die Oma

Christoph Reinsch hat sein Foto an uns mit folgendem Kommentar versehen: „Auch wir haben bei Oma einen corona-konformen Weihnachtsbaum geschmückt.“ Die Einwegmaske oben am Baum ist hier tatsächlich der Blickfang. Allerdings dürfen auch Lametta und Kugeln an den Zweigen für Weihnachtsflair sorgen.

Auch an diesem Baum darf die Corona-Einweg-Maske nicht fehlen.
Auch an diesem Baum darf die Corona-Einweg-Maske nicht fehlen. © Christoph Reinsch © Christoph Reinsch

Jeanette Willms haben das Coronavirus und seine Begleiterscheinungen beim Baumschmücken ebenfalls inspiriert. Sie schreibt: „Natürlich durften in unserem Weihnachtsbaum die in diesem Jahr heiß begehrten Artikel wie Klopapier und Mundnasenschutz nicht fehlen. Als ich diese als Weihnachtsbaumschmuck zufällig im Netz entdeckte, landete beides direkt im Warenkorb und nun an unserem schönen, selbst gesägten Weihnachtsbaum.“

Kugeln mit Masken und eine Klopapier-Rolle aus Keramik ergänzen an diesem Baum von Jeanette Willms den Weihnachtsschmuck.
Kugeln mit Masken und eine Klopapier-Rolle aus Keramik ergänzen an diesem Baum von Jeanette Willms den Weihnachtsschmuck. © Jeanette Willms © Jeanette Willms

Den längsten Brief hat uns Irma Warych geschrieben: „Ich habe auch eine Tradition wie die meisten Menschen da draußen und zwar: Sobald es im Dezember möglich ist, einen Weihnachtsbaum zu kaufen, dann kaufe ich den sofort und lasse ihn solange stehen, bis der nicht mehr stehen kann.“

Zum Schmuck schreibt sie: „Jedes Jahr wird der anders geschmückt, und es hängt davon ab, was ich in dem konkreten Moment schön finde. Mein Weihnachtsbaum gibt mir das Gefühl, als ob ich noch ein kleines Mädchen bin und als ob meine Eltern beide noch zu Hause sind. Es ist kein Gefühl der Traurigkeit, sondern genau das Gegenteil.“

Corona-Dauerbrenner findet man an Irma Warychs Baum keine. Sie hat sich für helle Kugeln und Schleifen entschieden – ein Weihnachtsbaum mit Schneeflocken.

Irma Warych schmückt ihren Baum schon Wochen vor Weihnachten.
Irma Warych schmückt ihren Baum schon Wochen vor Weihnachten. © Irma Warych © Irma Warych

Nadelfreier Jahresbaum mit Sternen

Und zu guter Letzt zeigen wir den nadelfreien Wechselbaum von Ilona Knieper aus Rauxel. „Unser Weihnachts-Winter-Jahresbaum wird zu jeder Jahreszeit anders dekoriert und steht seit drei Jahren bei uns“, schreibt sie. Weihnachten 2020 leuchten an den Zweigen viele Sterne und auf den Ästen sitzen sogar kleine Vögel.

Der Weihnachtsbaum von Ilona Knieper ist ein Wechselbaum. Das ganze Jahr über einsetzbar und völlig nadelfrei.
Der Weihnachtsbaum von Ilona Knieper ist ein Wechselbaum. Das ganze Jahr über einsetzbar und völlig nadelfrei. © Ilona Knieper © Ilona Knieper

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.