Mehr Raubdelikte in Castrop-Rauxel? Polizei sieht klare Entwicklung

mlzBrutale Überfälle

In den vergangenen Wochen häufen sich in Castrop-Rauxel die Straftaten auf offener Straße – heißt es jedenfalls in den Sozialen Medien. Die Polizei hat dazu eine klare Meinung.

Castrop-Rauxel

, 26.10.2020, 14:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist Anfang Oktober. Ein 17-Jähriger wird in Castrop-Rauxel auf der Dortmunder Straße von drei unbekannten Tätern brutal überfallen und ausgeraubt. Die Straftat sorgt in den Sozialen Medien umgehend für hitzige Diskussionen, denn: Scheinbar häufen sich derartige Straftaten in den vergangenen Wochen.

Keine konkreten Zahlen

„Man hat den Eindruck, dass die Meldungen von Raubüberfällen hier deutlich zunehmen“, lautet etwa eine der Stimmen in den sozialen Medien. Ein anderer User schreibt: „Immer kommen noch mehr Sachen dazu.“ Straftaten wie der brutale Raubüberfall auf den 17-Jährigen Anfang Oktober sind vor allem auf Facebook ein viel diskutiertes Thema.

Die Polizei widerspricht allerdings. In Castrop-Rauxel könne man keine beunruhigende Entwicklung feststellen, sagt Ramona Hörst von der Kreis-Polizei Recklinghausen. „Wir können zwar derzeit keine konkreten Zahlen veröffentlichen, ich kann aber so viel sagen: Die Zahl der Raubdelikte bewegt sich momentan auf dem Niveau des Vorjahres.“

Überfallserie im vergangenen Jahr

Eine deutliche Steigerung, wie sie derzeit vielfach vermutet wird, sei nicht zu verzeichnen. Bei der Beurteilung der Entwicklung habe man sämtliche Straftaten betrachtet, die irgendwie Raubdelikten zuzuordnen sind.

Lediglich im Feld „Sonstige Raubüberfälle“ habe man einen leichten Anstieg ermittelt. Hierzu zählen laut Hörst unter anderem kleinere Straftaten wie beispielsweise Handtaschendiebstähle. Unterdessen hat die Pressesprecherin eine mögliche Erklärung, weshalb bei einige Menschen der Eindruck entstehen könne, dass sich die Zahl der Raubüberfälle häuft. Dies könne mit Vorkommnissen aus dem November 2019 zusammenhängen.

Polizei will auf Entwicklungen reagieren

„Damals gab es in Castrop-Rauxel in einem kurzen Zeitraum vier Überfälle. Dabei wurden drei Tankstellen und ein Kiosk ausgeraubt“, erklärt Hörst. Zwar sei mittlerweile eine Täter-Bande festgenommen worden, die für diese Vorfälle im vergangenen Jahr verantwortlich war, dennoch könnten die Taten derzeit nachwirken.

„Möglicherweise reagieren die Menschen aufgrund der gesammelten Erfahrungen bei solchen Themen besonders aufmerksam. Die Einschätzungen, die in den Sozialen Medien teilweise geäußert werden, können wir jedoch nicht bestätigen“, so die Pressesprecherin.

Schlussendlich verzeichne die Polizei in Castrop-Rauxel insgesamt vergleichsweise geringe Fallzahlen. „Tendenziell ähnelt die Situation momentan dem Vorjahr. Sollten wir aber etwaige Entwicklungen feststellen, die eine Verschlechterung der Lage vermuten lassen, würden wir natürlich entsprechend reagieren“, betont Hörst.

Lesen Sie jetzt